Kultur
23.10.2018

Nach Schredderaktion: Banksy-Auktion in Paris

Das Auktionshaus Artcurial vermeldet hohes Publikumsinteresse. Man erwartet keine Überraschungsaktionen.

Rund zwei Wochen nach der spektakulären Versteigerung eines Banksy-Bildes, bei dem sich das Werk selbst zum Teil zerstört hat, werden in Paris am Mittwochabend mehrere Werke des Street-Art-Künstlers versteigert. Der Andrang nach dem Ereignis Anfang Oktober bei Sotheby's in London sei groß, berichtete das Auktionshaus Artcurial.

In London hatte sich das für rund 1,2 Millionen Euro verkaufte Bild nach der Versteigerung teilweise selbst zerstört, indem es durch einen im Rahmen versteckten Schredder lief.
Das Pariser Auktionshaus befürchtet zwar keine ähnliche Aktion, wartet jedoch mit Spannung auf die Versteigerung. Sollte etwas passieren, dann sicherlich etwas anderes, sagte Auktionator Arnaud Oliveux mehreren Medien. Denn Banksy wiederhole sich nicht.
 

Wertsteigerung möglich

Das Auktionshaus schließt nicht aus, nach der Zerstörungsaktion höhere Verkaufspreise zu erzielen. Das bei Sotheby's zerschredderte Bild, bei dem der untere Teil nun in dünnen Streifen hängt, soll jetzt das Doppelte wert sein. Hinter der Aktion in London steckte der Künstler selbst, der die Kommerzialisierung des Kunstmarktes kritisiert. Wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt, ist unbekannt. Der aus Bristol stammende Künstler ist bisher anonym.

Bei der Versteigerung kommen rund 100 Werke aus einer Privatsammlung unter den Hammer. Von Banksy werden drei Siebdrucke und zwei Objekte versteigert. Der Schätzwert von „Stop and Search“, auf dem ein Polizist den Korb eines Mädchens durchsucht, liegt zwischen 30.000 und 35.000 Euro. Das Bild „Queen Vic“, es zeigt Königin Victoria auf einer halbnackten Frau, wird auf 3.500 bis 4.000 Euro geschätzt.