"Monty Python's Flying Circus" mit John Cleese und Michael Palin, Auf der Tafel das Thema "Sex und Gewalt"

© BBC

Rückspiegel
10/01/2016

Monty Python's Flying Circus hebt ab

Mit Gags und Grimassen in den Kreis der bekanntesten Spaßmacher der Welt: Am 5. Oktober vor 47 Jahren starteten die Komiker um John Cleese und Michael Palin ihre legendäre BBC-TV-Show des „Fliegenden Zirkus“.

1,96

Meter misst John Cleese, das größte und auch prominenteste Mitglied der berühmt-berüchtigten Comedygang aus London. Er gilt auch als Motor hinter der Idee, den "angry young men" um John Osborne und Kingsley Amis eine Handvoll "funny young men" zur Seite zu stellen.

7

Asteroide wurden nach Mitgliedern der Monty Python’s benannt: 9617 Grahamchapman, 9618 Johncleese, 9619 Terrygilliam, 9620 Ericidle, 9621 Michaelpalin, 9622 Terryjones sowie 13681 Monty Python.

45

Episoden der Comedy-Show „Monty Python’s Flying Circus“ entstanden bis 1974. In den Jahren 1971 und 1972 wurden zwei Episoden für den deutschsprachigen Markt hergestellt, in der ersten sprachen die britischen Stars sogar ausschließlich Deutsch.

3300

britische Pfund (umgerechnet ca. 4.000 Euro), kostete John Cleese die durch den Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull auf Island notwendig gewordene Taxifahrt von Oslo nach Brüssel. Er wollte einen Auftritt nicht platzen lassen.

2014

traten die noch lebenden Mitglieder der Montys – Graham Chapman verstarb 1989 – nach langer Pause ein letztes Mal auf. Die 20.000 Tickets für die zehn Shows in der Londoner 02-Arena gingen binnen 43,5 Sekunden weg.

20,000.000

Dollar kostete John Cleese 2008 seine Scheidung von der US-amerikanischen Psychotherapeutin Alyce Faye McBride. Mehr noch. Sie hatte darüberhinaus eine über sieben Jahre währende jährliche Apanage von 600.000 Dollar erstritten.

36,045.115

Dollar spielte der größte Erfolg der Komikertruppe bis heute ein – „Das Leben des Brian“ aus dem Jahr 1979. Gedreht wurde die surreale Komödie in Tunesien, dort, wo auch die Wüstensequenzen des ersten „Star Wars“-Films entstanden. Die Produktionskosten betrugen lediglich vier Millionen Dollar.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.