Vergangenes Jahr noch am Frequency-Festival, heuer am Donauinselfest: Milow

┬ę Deleted - 1002222

Milow
04/11/2014

Nach dem Tourstress in Melancholie verfallen

Der belgische Singer/Songwriter Milow widmet "Sliver Linings" dem Thema Hoffnung.

von Brigitte Schokarth

Ich wollte wieder der Au├čenseiter sein. Ich wollte unter Leuten sein, die nichts ├╝ber mich wissen. Und ich brauchte nach f├╝nf Jahren auf Tour Ruhe und Abstand." Deshalb hat sich Milow, der 2009 mit dem 50-Cent-Cover "Ayo Technology" ber├╝hmt wurde, vor zwei Jahren nach Los Angeles zur├╝ckgezogen.

Dort wollte er sein neues Album "Silver Linings" so schreiben, wie damals sein Deb├╝t: "Das entstand in meinem Zimmer ÔÇô ohne dass ich wusste, ob diese Songs je irgendwer h├Âren wird", erz├Ąhlt er im KURIER-Interview. "Dieses Gef├╝hl wollte ich in L. A. rekreieren. Denn als Au├čenseiter bin ich am kreativsten."

So spielte der als Jonathan Vandenbroeck geborene Belgier, der in den USA unbekannt ist, in Clubs vor 200 Leuten im Vorprogramm von amerikanischen Songwritern: "Ich habe es genossen, dass keiner schrie: Spiel ,Ayo TechnologyÔÇś! So konnte ich in aller Ruhe die neuen Songs testen."

Zweifel

Dass sich die dem Thema Hoffnung widmen, sagt Milow, liegt auch an der Pause: "Ich bin von Natur aus ein eher melancholischer Typ. Das inspiriert mich zwar f├╝r die Musik, ist aber nicht immer angenehm. Und es kommt nat├╝rlich hervor, wenn man nicht durch Termine oder Arbeit abgelenkt ist. Ich wollte dem in L. A. mit positivem Denken entgegenwirken. Weil das aber leichter gesagt als getan ist, habe ich die Hoffnung studiert: Wie funktioniert sie? Woher kommt sie? Ich habe viel dar├╝ber gelesen. Und das hat sich in den Songs manifestiert."

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.