Kultur
26.02.2018

#MeToo: Weinsteins Studio geht bankrott

Gespräche mit Investoren sind gescheitert.

Die Weinstein Company, das Film- und Fernsehstudio des wegen schweren Übergriffsvorwürfen entlassenen Produzenten Harvey Weinstein, geht bankrott, nachdem Verkaufsgespräche gescheitert sind. Man werde einen Insolvenz-Antrag bei Gericht einbringen, heißt es laut US-Medienberichten. Zuletzt hatte eine Gruppe an Investoren 275 Millionen Dollar und die Übernahme von Schulden in der Höhe von 225 Millionen Dollar geboten.