Kultur 07.04.2012

"Maler des Lichts": Thomas Kinkade ist tot

Der erfolgreiche und polarisierende US-Künstler, der immer unter Kitschverdacht stand, ist mit 54 Jahren gestorben.

Thomas Kinkade, einer der bekanntesten Maler der USA, ist tot. Der selbst ernannte "Maler des Lichts" starb nach einem Bericht der San Jose Mercury News am Karfreitag in Los Gatos bei San Jose in Kalifornien. Er wurde nur 54 Jahre alt. Seine Familie habe nur mitgeteilt, der Maler sei an einer natürlichen Ursache gestorben, meldet das Blatt am Samstag.

"Christmas in New York": Idyllische Szenerien waren Kinkades bevorzugte Motive.
© Bild: dapd

Kinkade war so erfolgreich wie umstritten. Seine Bilder verkauften sich blendend, viele Kritiker stuften sie aber als Kitsch ein. Sein liebstes Motiv waren einzeln stehende Villen, mal in einer Winterlandschaft, mal bei Sonnenuntergang, mal zu Weihnachten, mal im Sonnenlicht. Seine Bilder strotzten vor Farben und sahen immer ein bisschen aus wie aus einem Disney-Film. Mit dem Unterhaltungskonzern hat er auch mehrfach zusammengearbeitet.

Kinkade beschäftigte mehrere Maler in seiner Künstlerwerkstatt. Seine Bilder verkaufte er reihenweise für zumeist einige Tausend Dollar.

( APA/dpa ) Erstellt am 07.04.2012