Anita Ekberg wurde mit Fellinis "La Dolce Vita" zur Leinwand-Ikone. Hier auf einem Foto aus dem Jahr 2010.

© REUTERS/ALESSIA PIERDOMENICO

La Dolce Vita
01/11/2015

Schwedische Film-Ikone Anita Ekberg ist tot

Mit Fellinis Kultfilm "La Dolce Vita" wurde sie berühmt und zum Sex-Symbol. Nun ist Anita Ekberg im Alter von 83 Jahren verstorben.

Ein aufregendes Bad, das Filmgeschichte geschrieben hat: Anita Ekbergs nächtliche Räkelei im römischen Trevi-Brunnen verwandelte 1960 ihren Filmpartner Marcello Mastroianni in einen ungläubig staunenden Anbeter und machte die Schwedin selbst für immer zur Italienerin. Nach dem Riesenerfolg in Federico Fellinis "La Dolce Vita - das süße Leben" wohnte sie bis zuletzt in Genzano di Roma. Nun ist die Schauspielerin laut italienischer Medien am Sonntag Vormittag in einem Krankenhaus bei Rom gestorben. Ekberg wurde 83 Jahre alt.

Das Lebensende war für "La Ekberg" alles andere als süß. Die Schauspielerin lebte in Armut und hatte Künstlerstiftungen um finanzielle Hilfe gebeten. Die ehemalige "Miss Schweden" verbrachte ihre letzten Jahren in einem Altersheim in der Nähe von Rom. Sie litt an den Folgen eines Oberschenkelbruchs und musste im Rollstuhl sitzen.

Zudem war die Wohnung der Schauspielerin in Rom vor einigen Jahren bei einem Brand beschädigt worden. Der Diva waren außerdem Möbel und Juwelen gestohlen worden. Daraufhin hatte sie sich in ein Altersheim zurückgezogen.

Bilder: Das Leben des "blonden Eisbergs"

13172009570235.jpg

1317200962014.jpg

13172009660792.jpg

13172011350163.jpg

13172012050765.jpg

13172009720584.jpg

13172009160730.jpg

13172036910891.jpg

13172009060994.jpg

13172008960614.jpg

13172032270867.jpg

13172026110972.jpg

13172009110940.jpg

13172009770624.jpg

13172009520370.jpg

Mit einer Szene weltberühmt

Anita Ekberg wurde 1960 mit "La Dolce Vita" weltberühmt. Die Szene, in der sie gemeinsam mit Marcello Mastroianni ein Bad in Roms Trevi-Brunnen nimmt, gehört zu den Klassikern der Kinogeschichte. "Das war kein großer Film, er lebte nur durch diese außerordentliche Szene", betonte Ekberg im Nachhinein. "Es gab nur mich und Marcello. In Wahrheit - mehr mich als ihn. Ich war sehr schön. Das weiß ich", sagte sie kürzlich. Dennoch blieb "La Dolce Vita" ein einsamer Höhepunkt in Ekbergs Filmkarriere.

20 Fakten zu "La dolce vita"

Dolce vita, La

ITALY_DOLCE_15XS8

Dolce Vita006.jpg

File photo of Italian director Federico Fellini po

FILE OF TAZIO SECCHIAROLI MR PAPARAZZO

Dolce Vita010.jpg

Dolce Vita009.jpg

Dolce Vita001.jpg

Dolce Vita002.jpg

ANouk_Mastroianni.jpg

Dolce Vita008.jpg

Dolce Vita007.jpg

Dolce Vita004.jpg

A model takes the catwalk on a recreated Trevi's f…

Celentano.jpg

Nico_DolceVita.jpg

Race Team owner Paul Newman watches qualifying rac

FRANCE CANNES FILM FESTIVAL 2014

Dolce Vita005.jpg

"Schwedischer Eisberg"

Auf die Welt gekommen war die Skandinavierin 1931 als achtes Kind einer Arbeiterfamilie in Malmö. Daheim gewann die Schwedin Schönheitswettbewerbe wie "Miss Hipp" und "Fröken Sverige" (Fräulein Schweden) und versuchte sich Anfang der 50er Jahre ohne Erfolg in Hollywood. Besser lief es dann als blonder und kurvenreicher Ersatz für Marylin Monroe bei einer Alaska-Tournee des Komikers Bob Hope.

Es folgten Filmrollen mit der Vermarktung als "schwedischer Eisberg" in den USA und 1958 der erste Film in Italien, wo hochgewachsene blonde Frauen die Männerwelt noch mehr in Aufregung versetzen als anderswo. Nach "La Dolce Vita" kamen zahlreiche Rollen von extrem wechselhafter Qualität, bis hin zu einem Comeback mit Fellini in dessen "Intervista" 1986. Mit den öffentlich ausgebreiteten Beziehungen zu vorzugsweise prominenten Männern bediente Ekberg das Klischee vom wilden Sexstar.

Gespanntes Verhältnis

Zu ihrer schwedischen Heimat entwickelte Ekberg ein gespanntes Verhältnis. Sie fand, dass die Medien immer nur an ihr herumgenörgelt hätten. Erst wegen des Erfolgs durch Sexappeal, dann wegen ihres nach langer Abwesenheit rostig gewordenen Schwedisch und zu allem Überfluss auch noch wegen ihres Leibesumfanges. Umgekehrt machte die berühmte Schauspielerin vor einigen Jahren bei einer Stockholm-Visite keinen Hehl aus ihrer Abneigung gegen Schwedens Königshaus.

"Verrückt vor Glück"

Die Schauspielerin fand ihre letzten Jahre eintönig. "Die Tage sind endlos lang. Das Fernsehen gefällt mir nicht, es ist monoton", sagte Ekberg, in deren Gesicht und Körper eine exzentrische Lebensführung tiefe Spuren hinterlassen hatte. Einsamkeit plagte die Diva aber dennoch nicht. Sie habe weder einen Mann noch Kinder, bedauere aber nichts, sagte sie. Sie habe das Leben in vollen Zügen genossen: "Ich habe gewonnen und verloren. Ich habe geliebt, geweint und war verrückt vor Glück."
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.