Kultur
05.12.2011

Kultur im Wandel (4): Lesewelten am Schirm

Durch Handy, Tablet-Computer und Internet wird das Lesen zu einem gesamtmedialen Erlebnis.

Kaum ein Aspekt des Kulturwandels durch neue Technologien sorgt für derart ablehnende Emotionen: Durch Handy, Computerspiele, Internet, so geht die Mär, gerät das Lesen bei Kindern und Jugendlichen ins Hintertreffen.

Zwar stimmt das nicht - gerade auf sozialen Netzwerken lesen die Kids täglich eine Unmenge an Text. Und noch dazu werden ausgerechnet die Kinderbücher derzeit zum Vorboten einer schon lange angekündigten Leserevolution: Auf Tablet-Computern wie Apples iPad verschwimmen die Grenzen zwischen Buch, Film und Computerspiel, wird das Lesen zum gesamtmedialen Erlebnis.

Auch immer mehr herkömmliche, gedruckte Bilderbücher verbinden Musik, Text und Zeichnung. Das funktioniert simpel mit beigelegter CD. Oder zeitgemäßer mit Download-Code, mit dem man sich die dazugehörige Musik aus dem Internet holen kann.

Elektronische Kinderbücher können mehr

Doch die elektronischen Kinderbücher für Tablet-PCs versprechen ein viel reichhaltigeres Erlebnis. Kinderfreundlich über die Finger gesteuert, strotzen sie vor Ideen: Rätselspiele erschließen neue Textpassagen, die Kinder können sich das Buch jederzeit von den Eltern vorlesen lassen - eine Aufnahmefunktion macht's möglich. Andere Bücher reagieren auf Bewegungen und helfen beim Lesenlernen.

Jüngst haben sich einige jener Kreativköpfe dem Genre gewidmet, die sich mit dem Gesamtkunstwerk für Kinder wohl am besten auskennen. So hat William Joyce, Ex-Mitarbeiter der Animationsfilm-Könige Pixar, mit "The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore" gezeigt, was möglich ist: Der junge Leser kann den Himmel anmalen und Klavierspielen üben, einen Sturm entfachen - und mit Herrn Lessmore ganz ruhig ein Buch lesen.

Das Harry-Potter-Universum

Doch diese bunten Lesewelten bleiben nicht den Kindern vorbehalten: Autorin J. K. Rowling eröffnet im Herbst eine Webseite (www.pottermore.com) , die das von vielen Erwachsenen geliebte Harry-Potter-Universum vom Leseerlebnis hin zur umfassenden Online-Welt erweitert. Und auch die Popmusik entdeckt die Medien-Vielfalt: die iPad-App "Biophilia" von Björk ist eine ganz neue Form des Musikalbums, mit Grafik, Musik, Text, Film.

Im fünften und letzten Teil der Serie lesen Sie: Wie Fernsehen, Film und Game verschmelzen

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Bilder

  • Hintergrund

  • Hintergrund