© Gilbert Novy

Jüdisches Museum Wien
12/18/2014

Direktorin Danielle Spera bis 2020 verlängert

Der Vertrag wäre Mitte 2015 ausgelaufen.

Danielle Spera bleibt Chefin des Jüdischen Museums Wien: Ihr Vertrag, der mit Ende Juni 2015 ausgelaufen wäre, wurde um weitere fünf Jahre und damit bis Mitte 2020 verlängert. Das teilten Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) und die Wien-Holding, zu der das Ausstellungshaus gehört, am Donnerstag per Aussendung mit.

Spera leitet die in der Innenstadt angesiedelte Institution seit Juli 2010. Ihr und ihrem Team sei es gelungen, das Haus als "neuen jüdischen Kraftplatz mitten in Wien" zu positionieren, lobte Wien-Holding-Chef Peter Hanke die Direktorin. Ihre erfolgreiche Tätigkeit sowie ihre Strategie für die Zukunft des Museums seien ausschlaggebend gewesen, Spera in ihrer Leitungsfunktion auch für die kommenden fünf Jahre zu bestätigen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.