Kultur
28.03.2018

Joseph Hannesschläger: Rosenheim-Cop peilt die ROMY an

Der Schauspieler würde sich über eine goldene Statuette freuen. Bisher war die Serie nämlich ohne Preis

Er ist Landwirt, Kriminalhauptkommissar und vielleicht schon bald ROMY-Preisträger: Seit 18 Jahren ermittelt Joseph Hannesschläger als Korbinian Hofer bei den „Rosenheim Cops“ – nicht nur das österreichische Fernsehpublikum schaut ihm dabei in Massen zu.

„Ich denke, der Erfolg dieser Serie hat mehrere Gründe“, so Hannesschläger im KURIER-Gespräch. „Da ist einmal die schöne bayerische Landschaft, die man sich gern anschaut. Dann gibt’s die Krimi-Handlung, die aber nie brutal ist und sich auch Zeit nimmt, Charaktere zu entwickeln. Und natürlich ist da auch unser ganzes, wirklich feines Team. Denn unsere Figuren durften wir alle selbst mit- und sogar weiter- entwickeln.“

Auch er legte Hand an: „Ursprünglich war der Korbinian nämlich noch viel rustikaler konzipiert. Doch da habe ich den Drehbuchautoren und Produzenten gesagt: ,Ja, glaubt’s ihr denn, dass so ein simpler Landwirt den nötigen Grips hat, um Fälle zu lösen?‘ Also wurde der Korbinian so, wie er jetzt ist. Bodenständig am Land, aber hellwach, wenn es um die Ermittlungen geht. Obwohl eine Spur Gemütlichkeit darf natürlich nicht fehlen“, so Hannesschläger lachend.

„Vielleicht klappt’s“

Über die ROMY-Nominierung in der Kategorie beliebtester Serien-Darsteller freut sich der Österreich-Fan sehr. „Wir haben für die , Rosenheim Cops‘ ja noch nie einen Preis bekommen. Nicht einmal in Bayern. Aber vielleicht klappt’s ja bei euch“, sagt der mit seiner Showband Discotrain auch als Musiker aktive Seriendarsteller. Nachsatz: „Freuen würd’s mich total, für uns alle.“

Doch welche Qualifikationen musste der auch als Theaterregisseur und Kabarettist tätige „Ur-Münchner“ für seine Rolle als Korbinian Hofer mitbringen? „Also viel musste ich da nicht mehr lernen. Alle landwirtschaftlichen Fertigkeiten hab’ ich ja schon als Kind bei euch in Österreich gelernt. Wir waren da immer in Kärnten auf Urlaub und später dann auf einer Alm in Osttirol. Eine herrliche Natur. Und da durfte ich schon als Bub mithelfen. Kühe melken etwa kann ich ganz gut.“

Fertigkeiten, die er brauchen kann: „Das war übrigens bei einer Szene beim Dreh sehr lustig. Da musste der Korbinian eine Kuh melken. Ich kam ans Set, und da stand schon ein Double, der das für mich machen sollte. Aber da hab’ i glei’ g’sagt: Das mach ich schon. Da haben sie alle ungläubig geschaut, wie sie gemerkt haben, dass ich meine ,Stunts‘ selbst machen kann“, so Hannesschläger in schönstem Bayerisch.

Wie lange die „Rosenheim Cops“ noch weitergehen? „Solange uns die Menschen mögen und uns zuschauen. Denn uns wird sicher nicht fad, weil in Bayern und speziell im idyllischen Rosenheim gibt’s immer was zu tun.“