Vorwärts ins Mittelalter

SALZBURGER FESTSPIELE 2013: FOTOPROBE "JEDERMANN"
Foto: APA/BARBARA GINDL Ein großes Kind und sein geliebtes Spielzeug: Cornelius "Jedermann" Obonya und Brigitte Hobmeier (Buhlschaft).

Die Salzburger "Jedermann"-Neuinszenierung begeisterte mit Straßentheater-Ästhetik.

Es ist nie eine gute Idee, wenn Regisseure glauben, gescheiter als der Text zu sein, den sie inszenieren. Ganz besonders grausam geht dies immer dann schief, wenn der Text von Shakespeare stammt. Gescheiter als Shakespeare ist niemand.

Nun ist der „Jedermann“ eindeutig nicht von Shakespeare, sondern von Hugo von Hofmannsthal, und der hat sich wiederum bei Vorlagen bedient, die bis zu mittelalterlichen Belehrungsstücken zurückgehen. Und der „Jedermann“ steht eindeutig nicht in Verdacht, übermäßig gescheit – sagen wir lieber: anspruchsvoll – zu sein. Das Urteil, das Kritiker seit Jahrzehnten äußerten (und nicht nur die, auch manche Darsteller), lautete ungefähr so: Das ist ein hölzerner, naiver, dramaturgisch mäßig interessanter Text, dessen naiv-verlogener Schluss samt Last-minute-Bekehrung kaum erträglich ist: Der eben noch so böse Jedermann heuchelt rasch ein bisschen Reue, hüpft ins Büßerhemd – und ab in den Himmel!

Die Verführung, diesen Text sogar während des Inszenierens zu belächeln und dieses Belächeln durch allerlei ironische Brechungen dem Publikum auch deutlich zu zeigen – schaut her, wir nehmen den Kram ja auch nicht ernst, aber gleich kommt eine total lustige Szene, in der der Teufel Blähungen hat! – die ist  groß.

Zeitgemäß?

So etwa hat das Christian Stückl gemacht, der den Salzburger „Jedermann“ von 2002 bis 2012 betreute und generalüberholte. Und das war jetzt natürlich schrecklich unfair, denn Stückl ist ein brillanter Regisseur und hat aus der ihm vorliegenden „Jedermann“-Inszenierung das äußerste herausgeholt. Er hat eine Komödie daraus gemacht, eine Komödie mit tragischen Aspekten, er hat das Ende entkitscht (und sein Misstrauen gegenüber diesem Ende nicht verborgen). Und er hat vor allem versucht, den „Jedermann“ zeitgemäß zu machen, die Figuren und Allegorien heutigen Menschen ähnlich zu machen. Stückl hat das überaus geschickt gemacht – nur leider sah man dann ein schwaches Stück in guter Regie.

Der Engländer Julian Crouch und der Texaner Brian Mertes gingen einen völlig anderen Weg. Sie inszenierten genau das, was da ist, wenn man den Text liest: Ein uraltes, naives, ganz simples Erlösungsmärchen, das nicht als Theaterstück interessant ist, sondern als Geschichte. Als DIE Geschichte: Zuerst leben wir, und dann sterben wir, und das macht uns grauenhafte Angst, weil wir nicht wissen, was danach kommt, und weil wir nicht wissen, ob unsere Lebensbilanz vor Gott und/oder uns selbst bestehen kann.

Die Inszenierung von Crouch und Mertes kümmert sich nicht um „Aktualität“ – wozu auch, sterben ist sowieso immer aktuell. Sie zeigen mittelalterliches Straßentheater mit einfachen Mitteln (die überaus gekonnt zum Einsatz gebracht werden): Masken, Modellhäuser, simple Requisiten, außerdem Tanz, Musik aller Stilrichtungen und sogar Schattenspiel (wunderbar die Effekte auf der Dom-Fassade).

Crouch und Mertes gelingen hinreißende Bilder, die vieles andeuten: Am Ende bedeckt der Tod Jedermann mit dem Leichentuch, alle Mitspielenden streuen Erde – und dem Tod wächst ein Bäumchen aus dem Rücken. Ist das jetzt christlich oder eher naturreligiös? Ähnlich mehrdeutig Jedermanns Begegnung mit dem „Glauben“. Dieser ist ein alter Mann, der auf einem Sessel hockt. Mit Hilfe eines Seilzugs wird dieser Sessel hoch über das Portal des Doms gezogen, und der „Glaube“ „tauft“ Jedermann aus einer Waschschüssel (oder ist es ein Nachttopf?) – wobei Jedermann weniger erleuchtet aussieht, als wie ein begossener Pudel.

Ein Kind

Cornelius Obonya spielt den Jedermann wie ein Kind, das sich zuerst über sein schönes Spielzeug freut, dann hysterisch zu weinen beginnt und am Ende einen naiven Kinderglauben findet. Eine ungewöhnliche, aber starke Darstellung. Brigitte Hobmeier ist eine wunderbare, erotische, lustige Buhlschaft. Peter Lohmeyer ist großartig als gespenstisch dürrer Tod. Simon Schwarz darf als Teufel kaum blödeln. Großartig sind auch Sarah Vikoria Frick als „Gute Werke“ und Jürgen Tarrach als „Mammon“ mit Riesenpuppe.
Vom Publikum gab es stehend gespendeten Applaus.

Fazit: Großer Jubel

Stück: Der Tod will einen reichen Sünder holen, der  findet im letzten Moment zu Reue  und damit ein Ticket in den Himmel.

Inszenierung: Warum ist noch niemand darauf gekommen? Eine naive Geschichte wird diesmal weder durch Pathos überhöht, noch durch Ironie verkleinert, sondern mit den Mitteln der Naivität  ganz poetisch und zart erzählt. Zum ersten Mal in der Geschichte des Jedermann ist der zweite Teil – Bekehrung, Tod – interessanter als der erste (Tischgesellschaft und  pralles Leben).

Spiel: Zum Teil großartig, zum Teil noch verbesserungswürdig.

Tipp: Am Sonntag, 28. Juli, 22 Uhr, zeigt ORF 2 den neuen Jedermann aus Salzburg.

KURIER-Wertung: ***** von *****

Bilder

Eindrücke von der neuen Inszenierung

Alles neu: Bilder von der Neuinszenierung des "Jedermann" – die erste nach Christian Stückl, der den Stoff ab 2002 überarbeitete: In Feierlaune: Brigitte Hobmeier als Buhlschaft und Cornelius Obonya als Jedermann. Fritz Egger als Schuldknecht und Partick Güldenberg als Guter Gesell Brigitte Hobmeier als Buhlschaft und Cornelius Obonya als Jedermann sowie Patrick Güldenberg als "Guter Gesell". Der neue Teufel: Simon Schwarz und Sarah Viktoria Frick (Gute Werke). Simon Schwarz (l., Teufel) und Hans Peter Hallwachs (Glaube). Katharina Stemberger (l., Schuldknechts Weib). Cornelius Obonya als "Jedermann" und Peter Lohmeyer als "Tod" Jürgen Tarrach als "Mammon" und Cornelius Oboya als "Jedermann" Sarah Viktoria Frank als "Gute Werke".
Hintergrund

Das "Who is Who" am Domplatz

Alle Figuren und "Allegorien" im neuen "Jedermann".

Jedermann: Er steht, wie der Name schon zart andeutet, für uns alle. Jeder muss sterben, jeder muss seine Lebens-Bilanz ziehen – „Rechnung legen“. Der Jedermann ist kein schlechter Kerl, er stellt nur das Geld und den Genuss über Mensch und Gott. In Wahrheit stirbt er an einer Überdosis Leben. Seine Last-minute-Bekehrung ist eine Herausforderung für Darsteller, Regie und Publikum. Buhlschaft: Wird manchmal traditionell gespielt, heute meist als sogenannte „moderne Frau“ (was immer das ist). Steht für das Leben an sich. Wenn der Tod auftaucht, muss sie, bedauernd, aber doch, gehen. Hat nur wenige Sätze, dafür aber ein Kleid, dessen Farbe und Schnitt jedes Jahr wichtigstes Thema der Festspiele ist. Der Teufel: Traditionell die beliebteste Figur im Stück, wird oft sehr komödiantisch gespielt. Entpuppt sich als harter Frauen-Feind (ein Fall für die Gleichbehandlungskommission!) und tut einem am Ende fast leid, weil er durch eine mäßig glaubwürdige Bekehrung um die ihm rechtmäßig zustehende Seele Jedermanns gebracht wird. Der Tod: Heimlicher Hauptdarsteller in wechselnder Verkleidung (heuer ganz in Weiß). Sein Auftauchen in der Tischgesellschaft ist immer ein großer Effekt. Gibt sich unerbittlich, lässt sich aber dann doch eine Frist von einer Stunde abschwatzen. Der Mammon: Eine herrliche Rolle für verdiente, ältere Schauspieler (oder für talentierte junge). Jedermann glaubt, sein Geld gehöre ihm – was den Mammon sehr erheitert: In Wahrheit gehört Jedermann seinem Geld. Jedermanns Glaube und Gute Werke: Ein schwaches und ein sehr schwaches Persönchen, die sich trotzdem als stärker erweisen als der Teufel, was diesen heftig empört. Guter Gesell, dicker und dünner Vetter: So ist das mit Freunden und Verwandten – kaum steht ein gutes Essen auf dem Tisch, sind sie da. Kaum gibt es Ärger mit einem ungebetenen Gast namens Tod, sind sie weg. Jedermann helfend auf die weite Reise in den Tod begleiten? Ja, sie würden ja sehr gerne, aber heute passt es ganz schlecht, vielleicht nächste Woche oder in einem Monat, wir rufen uns zsamm, gell, baba, und viel Glück. Jedermanns Mutter: Er geht ihr aus dem Weg, so gut er kann, was nachvollziehbar ist – sie ist eine überaus anstrengende Frau, die ständig mahnend die Hände ringt und am liebsten betet. Schuldknecht: Kann seine Schulden bei Jedermann nicht zahlen (vielleicht hat er einen Frankenkredit?), Jedermann rettet ihn nicht vor dem Gefängnis, versorgt aber dessen Familie. Armer Nachbar: Jedermann schenkt ihm Geld – und zwar beleidigend wenig. Gott der Herr: Trat früher nur als Stimme auf, zuletzt als bettelnder Rabbi. Macht klar: Wem vergeben wird, entscheide immer noch ich. Eine tröstliche Figur in einem sehr düsteren Stück.
(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?