© APA/ALI SCHAFLER

In Verdis Himmelreich mit Mariss Jansons
10/15/2013

In Verdis Himmelreich mit Mariss Jansons

Berührend, verstörend, in jedem Detail packend: Mariss Jansons dirigierte Giuseppe Verdis "Messa da Requiem".

von Peter Jarolin

Als Giganten bezeichnet Saimir Pirgu Dirigent Mariss Jansons im KURIER-Gespräch. Zu Recht. Im Musikverein war Jansons wieder mit dem Chor und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks zu Gast. Im Gepäck hatte er Giuseppe VerdisMessa da Requiem“.

Wer das Glück hatte, diese Interpretation live hören zu dürfen, kommt aus dem Schwärmen kaum mehr heraus. Jansons, dieser großartige, so feinsinnige und subtile Gestalter realisierte mit dem fabelhaften Musikern aus München einen Verdi der Superlative. Berührend, verstörend, in jedem Detail packend und hochgradig emotional. Jeder Ton wurde zu einer Kostbarkeit. Exzellent auch die Solisten: Saimir Pirgu (Tenor), Krassimira Stoyanova (Sopran), Marina Prudenskaja (Mezzo) und Orlin Anastassov (Bass). Nachzuhören am 1. 11. ab 18.50 Uhr auf ATV 2.

KURIER-Wertung:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.