Kultur
17.02.2018

In der Arktis ist es schwarz wie im Sarg

"Nordwasser" von Ian McGuire: Der Abenteuerroman ist auch ein Krimi, aber vor allem ist er großartig.

So gestunken hat es in einem Roman zuletzt in ... vielleicht in dem Western " Deadwood". Das war selbst Wild Bill Hickok zu viel, und er hat sich in einen Wasserbottich gesetzt.

" Nordwasser" spielt ebenfalls um 1860 – aber bei den Walfängern, die von Nordengland aus in Richtung Grönland fahren.

Zu den morgendlich ausgeleerten Nachttöpfe kommen hinzu: Fischmehl, Terpentin, Fusel, Schweiß ...

Die Zeiten, als 900 Fangschiffe ausliefen und 10.000 Wale pro Jahr töteten (vor allem wegen des Trans, der für Speisefette, Seifen, Salben verwendet wurde), gehen zu Ende.

Kapitän Brownlee möchte trotzdem den Laderaum einmal noch "voll kriegen".

Er weiß nicht, dass das nicht notwendig ist. Die "Volunteer" MUSS untergehen.

Versicherungsbetrug.

Verloren

Hurra, das ist ein Abenteuerroman!; und wenn man hört, Autor Ian McGuire habe etwas zwischen Joseph Conrad und Cormac McCarthy geschrieben, so möchte man bloß ergänzen: "Nordwasser" ist deshalb 19. Jahrhundert und Conrad, weil es die typischen Verdammten zeigt – Zitat aus "Herz der Finsternis":

"Es ist wie ein Wald, in dem niemand den Weg kennt. Man ist verloren, während man noch ruft –,Ich bin gerettet!‘"

Und "Nordwasser" ist roh und brutal und so direkt wie die Dramen von McCarthy.

Man nimmt es persönlich (und würde man nicht im Pyjama im Schaukelstuhl sitzen, man tät’ glatt eingreifen, selbstverständlich), wenn der Harpunier sowohl kurz vor dem Auslaufen als auch an Deck der "Volunteer" Kinder vergewaltigt und ermordet.

Ian McGuire – Engländer, Literaturwissenschaftler, 53 Jahre alt – sucht, wie viele Schriftsteller vor ihm, die Menschlichkeit in der Arktis.

Das Schiff wird vom Packeis erdrückt, das Böse kann entkommen. Aber der gute Schiffsarzt überlebt ebenfalls. Er ist der Held. Wer wird ihn im Film spielen?

"Nordwasser" wird schwärzer und schwärzer und bekommt allmählich Ähnlichkeiten mit dem Inneren eines Sarges. In diesem Zusammenhang ist das Wort "fabelhaft" seltsam. Aber so ist dieses Buch.


Ian McGuire:
Nordwasser
Übersetzt von
Joachim Körber.
Mare Verlag.
336 Seiten.
22,70 Euro.

KURIER-Wertung: **** und ein halber Stern