Kultur
01.06.2017

"Gregs Tagebuch - Böse Falle!": Der lustigste Roadtrip seit langem

Im vierten Kinofilm begibt sich Greg Heffley auf turbulente Reise zu Oma.

Wollen Sie wieder einmal lachen im Kino? – Dann sind Sie herzlich eingeladen, sich diesen Film anzuschauen. Denn die vierte Kinoadaptierung der Comicroman-Reihe " Gregs Tagebuch" ist geradezu befreiend komisch.

Da bricht der 11-jährige Greg mit seiner Familie zu einem Trip zu Oma auf, die ihren 90. Geburtstag feiert. Die Begeisterung über die lange Autofahrt quer durch Amerika hält sich allerdings in Grenzen: Greg muss tagelang seinem liebsten Vergnügen, dem Spielen von Video-Games, entsagen. Noch dazu erlässt seine Mutter einen Handy-Bann.

Was die Heffleys dann bei ihrem Trip erleben, ist wahrhaft abenteuerlich: Greg legt sich auf dem Campingplatz mit einem dicken Mann an, vor dem die Familie schließlich flüchten muss. Sein kleiner Bruder Manni gewinnt auf einem Jahrmarkt ein Schweinchen, das im Auto der Heffleys Chaos auslöst.

Vom Autodach löst sich eine Plane, und alle Gepäckstücke fliegen davon. Das Auto geht ein und beim Versuch, es in der Pampa wieder in Gang zu bringen, spritzt Papa den Rest der Familie mit Schlamm voll. Greg isst im Auto Erdnusslocken und vergisst, das Autodach zu schließen, worauf ihm Tauben die Chips aus der Tüte fressen. Und so weiter und so fort im Klamauk-Modus.

Jason Ian Drucker ist als verträumter, tollpatschiger Greg eine Idealbesetzung, Alicia Silverstone gibt die immer auf Korrektheit bedachte Mutter. Wann startet der nächste Trip?

INFO: USA 2017. 94 Min. Von David Bowers. Mit Jason Ian Drucker, Alicia Silverstone.

KURIER-Wertung: