Kultur
02.12.2016

GIS: ÖVP-Stiftungsrat will vor Erhöhung "Spartaste" drücken

© Bild: KURIER/Jeff Mangione

ÖVP-Stiftungsrat Zach will General Wrabetz künftig bei jeder Sitzung zum Sparappell rufen.

Am Montag muss ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz seinen Antrag über die Gebührenanpassung an den Stiftungsrat absenden. Dieser wird am 15. Dezember darüber entscheiden. Es wird jedenfalls eine "schware Partie" die im ORF-Finanzplan ausgewiesene Lücke von 42 Millionen zu schließen.

"Der Bankomat, der bei anderen abhebt", lautete am Donnerstag der Titel des KURIER-Leitartikels über den ORF-"Aufsichtsrat". "Das ist sicher nicht die Mentalität im Stiftungsrat, jedenfalls nicht bei jenen, die ich näher kenne", bekräftigte Thomas Zach, Leiter des bürgerlichen Freundeskreises. Die Geschäftsführung dürfe nicht automatisch die "Gebührentaste drücken, sondern das Erste muss die Spartaste sein."

Fixpunkt

Schon beim nächsten Zusammentreffen im Finanzausschuss des Stiftungsrats in gut einer Woche wird der erste Punkt der Tagesordnung "Sparen" heißen. "Ich erwarte mir, dass die Geschäftsführung des ORF ein klar auf Einsparungen und Strukturreformen ausgelegtes Paket vorlegt", erklärt Zach, der dem Finanzausschuss vorsteht. "Nachdem wir im ORF tatsächlich vor großen Herausforderungen stehen, werden wir dieses Thema künftigen jedes Mal explizit und ganz oben auf der Tagesordnung stehen haben." Die Ziele: "Alle Maßnahmen müssen nachhaltig sein, um mehr finanzielle Mittel für das Programm freizubekommen, das ist auch die Erwartungshaltung auch der Gebührenzahler."

Zach: "Ich bestreite nicht, dass schon bisher einiges an Anstrengungen in diese Richtung geleistet wurden. Aber wenn die Herausforderung größer wird, muss auch die Anstrengung wachsen. Die letzten 100 Meter vor der Bergspitze sind immer die anstrengendsten." Das gilt aus seiner Sicht auch für den Um- und Neubau des ORF-Zentrums auf dem Küniglberg. "Mein Ceterum censeo lautet: Das Projekt muss im Budgetrahmen bleiben, insbesondere auch der Neubau. Das gilt bis zum Abschluss."