Alberto Giacomettis "Chariot" in New York

© APA/dpa/unbekannt

New York
11/05/2014

Giacometti-Plastik für 101 Millionen Dollar versteigert

Das Auktionshaus Sotheby's meldet die beste Versteigerung seiner Geschichte.

Die Plastik "Chariot" des Schweizer Künstlers Alberto Giacometti hat am Dienstagabend in New York für fast 101 Millionen Dollar (80,7 Mio. Euro) den Besitzer gewechselt. Das 1952 beendete Kunstwerk wurde bei Sotheby's im Rahmen der Herbstauktion versteigert.

Der Schätzpreis für die Plastik lag bei 100 Millionen Dollar, versteigert wurde sie schließlich für 100,97 Millionen Dollar. In einer ähnlichen Höhe wurde zuletzt 2010 das Giacometti-Werk "L'Homme qui marche I" versteigert: Es hatte 104,3 Millionen Dollar eingebracht. "Chariot" war das teuerste an der Herbstauktion präsentierte Werk.

Giacometti: Mehr als der "Mann mit den Männchen"

30.jpg

17.jpg

15.jpg

Kopie von 15.jpg

18.jpg

24.jpg

28.jpg

03.jpg

04.jpg

06.jpg

08.jpg

07.jpg

21.jpg

29.jpg

Rekord-Auktion

Überhaupt hat Sotheby's die erfolgreichste Auktion seiner 270-jährigen Geschichte hingelegt. Innerhalb eines Abends wurden nach Angaben des Kunsthändlers am Dienstag (Ortszeit) 422 Millionen Dollar (335 Millionen Euro) umgesetzt. Höhepunkt war die Versteigerung von Alberto Giacometti, ein Rekord wurde für Amedeo Modigliani erzielt Seine Büste "Tete" brachte 70,7 Millionen Dollar, mehr als irgend ein anderes Werk des 1920 gestorbenen Italieners je gebracht hat. Die 73 Zentimeter hohe Büste entstand 1911/1912 in der Tradition der ägyptischen Bildhauerei. Geschätzt worden war ihr Wert auf etwa 50 Millionen Dollar.

Für Alberto Giacomettis "Chariot" von 1952 waren 100 Millionen Dollar erhofft worden und dabei gelang fast eine Punktlandung. 101 Millionen waren es letztlich, einschließlich der üppigen Prämie für Sotheby's. Derzeit liegt der Rekord für Skulpturen bei etwa 104 Millionen Dollar. Auch das ist ein Giacometti, aufgestellt 2010. Damals hatte die Commerzbank "L'Homme qui marche I" verkauft, den sie zuvor zusammen mit der Dresdner Bank erworben hatte.

Giacometti, 1901 in Graubünden geboren, gehört zu den wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Seine Skulpturen zeichnen sich durch eine extrem dünne Linienführung aus. "Chariot" zeigt die Figurine einer Göttin, die auf einem langen Stab auf der Achse zweier Räder steht. Giacometti, er starb 1966 in Chur, hatte mehrere dieser "Streitwagen" gemacht, doch nur zwei sind Sotheby's zufolge in privater Hand.

Weit von einem Rekord entfernt war "Stillleben, Vase mit Gänseblümchen und Mohnblumen" von Vincent van Gogh. Dennoch lag das Bild mit 61,8 Millionen Dollar gut 20 Prozent über den Erwartungen. So erfolgreich das Gesamtergebnis für Sotheby's war - Dauerkonkurrent Christie's hatte vor genau einem Jahr mit 691,6 Millionen Dollar an einem Abend eine gute viertel Milliarde Dollar mehr umgesetzt.

TIPP: Derzeit läuft eine Giacometti-Ausstellung im Leopold Musem

INFO: www.sothebys.com

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.