© APA/HERBERT PFARRHOFER

Kultur
05/11/2012

Gabalier: Wanderprediger für Heimatgefühl

"Volks Rock'n' Roller" Andreas Gabalier zeigte in Wien vor 12.000 Fans eine beinahe dreistündige, rustikale Show.

Gabalier. Wer so heißt, war im 18. Jahrhundert ein ständig beleidigter Marquis, der täglich in Duellen seine Ehre verteidigen musste. Oder er ist ein französischer Regisseur, in dessen Filmen am Ende immer alle sterben, ohne auch nur ein Wort gesprochen zu haben. Was ein Gabalier ganz sicher nicht tut, ist singen. Schon gar nicht im steirischen Dialekt.

Da braucht`s dann statt eines Jean-Luc schon einen Andreas, um das möglich zu machen. Und als solcher hat er sich in nur drei Jahren vom Stadl-Beiwerk zum erfolgreichsten Musiker der österreichischen Gegenwart entwickelt – der Hits im Akkord produziert, CDs in Hundertausenderschritten verkauft, Preise im Vorbeigehen kassiert.

In der Wiener Stadthalle beging Andreas Gabalier das Ende seiner Tournee. Dass dieses Konzert ausverkauft, ausverkaufter, am ausverkauftesten war, ist nicht mehr als die logische Konsequenz eines Phänomens.

Kirtag-Atmosphäre vor der Stadthalle

Es ist ein sonniger Frühlingstag, ein klarer Fall für den Gastgarten. Oder einer für Gabalier. Das Bild auf dem Vogelweidplatz: Viel Dirndl, viel Lederhose, viel Dialekt. Aus allen Bundesländern sind die Gabalieristi angereist. Kirtag-Atmosphäre mit Sightseeing-Charakter – Brezen, Bier, Fotoshooting vor der Stadthalle. Junge Mädels, ältere Herren, und umgekehrt. Die Zielgruppe ist klar definiert: Alle. Rehlein und Kaiberl als Stofftiere (um zehn Euro) strecken ihre Köpfchen aus der Handtasche im Lebkuchen-Style. Darauf steht "Spatzerl". Die Vorfreude ist spürbar, sichtbar, mitunter sonderbar. "So liab hob i di" steht den Fans in Gesichter und auf Dekolletés geschrieben.

Um 20.10 Uhr steht Gabalier plötzlich mit Sonnenbrille, rotweißrotem Kragen und der Quetschn`n auf der Rampe vor der Bühne. Der selbst ernannte Volks-Rock’n-Roller spielt auf. Johlen und Kreischen, Klatschen und Stampfen. Ein Selbstläufer, auch wenn Gabalier "die Hos’n g’strichen voll hat". Die Fans sind von der ersten Sekunde an bei ihm, hinter ihm, mit ihm. Ja, es rockt. Er rockt. Hochtalentiert als Dompteur der Massen. Er breitet die Arme aus, kniet nieder, wandert als Prediger für das Heimatgefühl über die Bühne und schwärmt: "Die Wiener Stadthalle ist für einen Steirerbuam der Olymp."

Auf dessen Gipfel beschwört er 24 Lieder lang das Land, die Liebe und den Glauben an Engerln. Die Menschen danken es ihm, unbeschwert und glücklich.

Antwort auf die Krise

Andreas Gabalier scheint zumindest für drei Stunden die Antwort auf eine europäische Krise. Wo Schlagzeilen über Staatsdramen und Finanzdesaster, über Korruption und Globalisierungswahn die Aktualität beherrschen, hat die Verkörperung von Tradition, Regionalität und Bodenständigkeit leichtes Spiel. Gabalier besingt das "Dahoam", die feschen Madln und die Alm. Er zelebriert das Steirerland, den Zwölfender-Hirsch und das "Sweet Little Rehlein".

So darf es sein. Es ist das Gefühl, in einem Kleingarten zu sitzen, von meterhohen schützenden Thujen umgeben, abgeschirmt von den bösen Kräften jenseits des Grundstücks. Vor Augen die eigenen Beete, die Rosensträucher und vielleicht ein paar Gartenzwerge.  Auf jeden Fall ein kleines Glück.

Andreas Gabalier verpackt in seine Texte kaum Kritik. Er ist nicht bemüht, eine Welt zu entwerfen, die wir gerne hätten, sondern erfreut sich live und gut bei Stimme hymnisch daran, was wir haben. Und das ist nicht nix. Er ist zweideutig, aber trotzdem sauber. Frech, aber nicht provokant, immer nahbar und nie irritierend. Das macht ihn vertraut, so einer ist im gemeinsamen Gefühlsbad zumindest ein Busserl wert.

Das muss nicht jedem gefallen. Aber es tut auch niemandem weh.  

BHs und Slips fliegen auf die Bühne. Aber auch Bierbecher. Das lässt sich mit den Rockeinlagen der  Band und den körpersprachlichen Effekten Gabaliers unter "Riesenstimmung" zusammenfassen. Am Ende zerreißt er sein Shirt. Und auf der Bühne steht ein stolzer obersteirischer Bergbauernbua mit nacktem Oberkörper. Die junge Dame sagt: "Vui der geile Typ."

Und das kann man ohne Naserümpfen so stehen lassen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.