Kultur 05.12.2011

Frische Kunstware am Karmelitermarkt

© Bild: Franz Gruber

Die Kunstinitiative Q202 mischt sich jeden ersten Samstag im Monat mit einem eigenen Kunst-Stand ins Marktgeschehen ein.

Normalerweise pflegt man auf Märkten Obst, Gemüse und andere Lebensmittel einzukaufen. An manchen Orten kommt auch noch eine boomende Gastronomie dazu. An jedem ersten Samstag im Monat kann man sich auf dem Karmelitermarkt in Wien-Leopoldstadt auch mit frischer Kunst eindecken. Im Rahmen der Q202-Outdoor-Galerie zeigen Veronika Smejkal und Fritz Heininger an einem Stand vis-a-vis des Lokals "Zimmer37" ihre Werke. "Wir probieren es einmal", so Heininger. "Denn die Atmosphäre stimmt. Man trifft auf Anrainer ebenso wie auf Touristen."

Bereits zum dritten Mal in diesem Sommer wird den Marktbesuchern Kunst angeboten. "Unsere Erfahrungen sind sehr positiv. Bisher haben wir auch mit dem Wetter Glück gehabt", versichert Hans Heisz. Der Gründer der Kunst-Initiative Q202, der seit 2004 mit Atelierrundgängen, Kunsttauschbörsen und anderen Aktionen die Kunstszene des 2. und 20. Wiener Gemeindebezirks belebt, organisiert gemeinsam mit Christiane Grüner die kleine Open-Air-Kunstschau. Nach einem ersten, wenig erfolgreichen Versuch vor zweieinhalb Jahren, bei dem man wechselnde Lücken im Marktgeschehen genützt hatte, startete man im Juni mit einem eigenen, auffällig gestalteten Stand auf einem fixen Platz am mittlerweile angesagten Markt einen zweiten Anlauf.

Galeriequalität zum guten Preis

Bei jedem Termin werden jeweils zwei Künstler eingeladen, ihre Werke gegen eine geringe Standmiete auszustellen. Dabei solle "kein Kunsthandwerk", sondern "Bilder, Skulpturen, Videoarbeiten, Performances usw. in Galeriequalität" gezeigt werden, heißt es auf der Homepage. Seine Teilnahme-Motivation sei durchaus ernsthaft, versichert Fritz Heininger: "Das ist keine reine Hetz. Ich hoffe, auch mit vielen Menschen in Gespräch zu kommen, die sonst wohl nie ein Atelier oder eine Galerie besuchen würden. Und wie ich im Juli bei unseren Vorgängern gesehen habe, ist dort durchaus auch etwas verkauft worden."

Der ehemalige Werbe-Profi, der sich seit seiner Pensionierung intensiv mit Malerei beschäftigt, hat sein morgiges Marktangebot in Motivwahl und Preisgestaltung auf die zu erwartende Laufkundschaft abgestimmt: Eigens für seinen Markttag hat er eher kleinformatige Wien-Motive in den "Manner-Farben" Blau und Rosa geschaffen. "Nichts davon kostet über 100 Euro." Für echte Kunstinteressierte habe er auch Kostproben seines übrigen Schaffens dabei, sagt er. Jetzt muss nur noch die Witterung passen. Denn im Gegensatz zu Paradeisern und Erdäpfeln sind die Bilder nicht wetterfest.

INFO: Nächster Q202-Termin

Sa., 6. August, 8 bis 14 Uhr, Q202-Outdoor-Galerie auf dem Karmelitermarkt
Wer selbst ausstellen will, mailt an: immer_gruener@yahoo.de

Erstellt am 05.12.2011