Kultur
06.11.2015

Francesca Habsburg: Umzugsidee noch nicht gereift

© Bild: KURIER/Jürg Christandl

Zürich statt Wien? Noch lässt Habsburg einen Abzug ihrer Kunstsammlung offen.

Mit der Ankündigung, ihre Kunstsammlung möglicherweise aus Wien abziehen zu wollen, hat Francesca Habsburg für Unruhe im Kunstbetrieb gesorgt. Nun betont sie aber, dass die Diskussion um einen möglichen Umzug der TBA21 noch ganz am Anfang stehe. Habsburg hatte ihre Umzugsüberlegungen erstmals in der Schweizer "SonntagsZeitung" öffentlich gemacht. Bis dahin habe die Stadt Wien wenig Interesse an einer langfristigen Zukunftsplanung gezeigt, so Habsburg nun.

"Bedeutet Thyssen-Bornemisza den Schweizern mehr als den Österreichern?"

Dies werfe die Frage auf: "Bedeutet Thyssen-Bornemisza den Schweizern mehr als den Österreichern?" Schließlich sei die Stadt Zürich auf TBA21 zugekommen. Nun werde man die Diskussion suchen, wünsche sie sich doch eine optimale Lösung für die Sammlung und die Zukunft der Stiftung. "Ich habe erst kürzlich begonnen, wirklich darüber nachzudenken und habe noch immer das Gefühl, dass es ausreichend Zeit und Raum gibt, zu den richtigen Ergebnissen zu kommen", so Habsburg. Da ihre Kinder erwachsen würden, öffne sich der Horizont außerhalb Wiens.

Nachdem sich die Hoffnungen auf eine Kunsthalle im Quartier Belvedere in der Nähe des 21er Hauses zerschlagen hatten, wurde 2012 eine Zusammenarbeit mit dem Belvedere in dessen Expositur im Augarten, dem früheren Atelier des Bildhauers Gustinus Ambrosi, begonnen. Im Atelier Augarten hat man einen gültigen Vertrag bis Ende 2017. Diesen werde man mit Sicherheit erfüllen, hatte es aus dem TBA21 geheißen.