Kultur
03.01.2013

Bilder, die wie Fotos wirken

Die Ausstellung "Malen mit der Kamera" zeigt rund 50 Werke des Fotorealismus.

Autos, Motorräder, Fast Food - bunte Alltagsgegenstände detailgetreu gemalt wie Fotos. Realistische Öl- und Acrylgemälde von Fotorealisten können Kunstinteressierte in Tübingen sehen. Bis zum 10. März 2013 stellt die Kunsthalle rund 50 Werke zur Schau. Die Ausstellung „Malen mit der Kamera“ beleuchtet neben den Anfängen der Kunstbewegung auch zeitgenössische Arbeiten, um zu zeigen, wie sich der Fotorealismus in Zeiten digitaler Techniken weiterentwickelt hat.

Ihren Anfang nahm die Strömung nach Angaben der Aussteller in den 60er Jahren in den USA. Unabhängig voneinander versuchten dort junge Künstler, detailgenau nach Fotovorlagen zu malen. Mit Hilfe von Diaprojektoren übertrugen sie Kamerabilder auf die Leinwand.

Kritiker warfen der neuen Kunstrichtung vor, kitschig und pedantisch zu sein. Auf der documenta 1972 konnte sie sich aber schließlich international durchsetzen.

Die Kunsthalle Tübingen macht den Fotorealismus erstmals zum Thema einer umfangreichen Ausstellung, die sowohl die Begründer als auch die Zeitgenossen präsentiert. Nach Tübingen ist die Ausstellung in Madrid zu sehen.

Impressionen der Ausstellung

Fotorealismus in der Kunsthalle Tübingen

1/15

RobertNeffson_57thStreetAnd5thAvenue_2010_o - Kopie.jpg

RalphGoings_Airstream_1970_o - Kopie.jpg

TomBlackwell_TriumphTrumpet_1977_o - Kopie.jpg

RobertoBernardi_Meeting_2012_o - Kopie.jpg

RobertBechtle_AlamedaChrysler_1981_o - Kopie.jpg

RaphaellaSpence_Vegas_2011_o - Kopie.jpg

PeterMaier_GatorChomp_2007_o - Kopie.jpg

JohnSalt_Bride_1969_o - Kopie.jpg

GusHeinze_MobileReentryVehicle_1990_o - Kopie.jpg

DonEddy_Untitled4VWs_1971_o - Kopie.jpg

DavidParrish_Honda_1972_o - Kopie.jpg

CharlesBell_Paragon_1988_o - Kopie.jpg

RichardEstes_Nedicks_ 1970_o - Kopie.jpg

RichardEstes_TelephoneBooths_1967_o - Kopie.jpg

JohnKacere_Serina72_1972_o - Kopie.jpg