Kultur 07.03.2018

FM4-Überraschungskonzert: Bilderbuch im Porgy & Bess

Bilderbuch-Gitarrist Michael Krammer im Porgy & Bess. © Bild: Josef Beyer/FM4/JOSEF BEYER

Bilderbuch spielten im Wiener Porgy & Bess ihre Live-Qualitäten aus.

So eine lange Schlange hat das Porgy & Bess in der Wiener Innenstadt wohl noch nie erlebt. Der Grund für diesen Andrang war ein von FM4 ausgetragenes Überraschungskonzert, zu dem man am Dienstag die österreichischen Pop-Gipfelstürmer Bilderbuch eingeladen hat. Der Ansturm auf die Tickets war also entsprechend groß. Die Karten gab es aber nicht zu kaufen, sondern nur zu gewinnen. Und es war alles exklusiv und streng limitiert.

Denn die traditionsreichen Location, wo normalerweise Jazz-Combos und Kabarettisten auf der Bühne stehen, bietet Platz für 500 bis 600 Personen (Pi mal Daumen). Mehr sind nicht erlaubt. So weit, so die Rahmenbedingungen. Jetzt zum Problem: Zum FM4-Überraschungskonzert haben sich innerhalb von 24 Stunden mehr als 12000 Menschen angemeldet. Damit hätten Bilderbuch das Porgy & Bess umgerechnet rund 22-mal ausverkaufen können. So entstehen Hypes. Und genau diesen wollen Bilderbuch im Rahmen ihrer "5000er-Clubtour", bei der sie – für ihre aktuellen Status – in ziemlich winzigen Locations auftreten. Das Konzert, dass sie am vergangenen Sonntag im PPC in Graz gaben, war zum Beispiel innerhalb einer Minute ausverkauft.

Adrenalinspritze

Mit dem Überraschungskonzert im Porgy & Bess vor rund 600 Auserwählten und Gewinnern haben sie sich wohl auch beim FM4 bedankt. Danke dafür gesagt, dass das "Alternative Radio" stets an Bilderbuch geglaubt hat, auch in Zeiten, als sich nur wenige für ihren … man muss es leider so sagen… ziemlich belanglosen Indie-Pop-Rock interessierten. Dann aber kamen „Maschin“ und das dazugehörige Album „Schick Schock“, mit dem sie sich eine Adrenalinspritze ins stotternde Herz rammten – und das Popland Österreich great again machten.

Vorbei sind sie nun, die brotlosen Zeiten der Band. Denn seit zwei Jahren füllen sie in Österreich und Deutschland große Hallen. 2019 wagen sie den nächsten Schritt und treten Open Air vor dem Schloss Schönbrunn auf. Mal sehen, ob sich ein "Ausverkauft!" ausgeht.

Digitale Rockshow

Dass sie live eine Macht sind, ihre Qualitäten (Inszenierung) am besten ausspielen können, haben sie am Dienstagabend im Porgy & Bess eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Es war eine „digitale Rockshow“ (© Maurice Ernst), die von einem dreiminütigen Schlagzeugsolo von Philipp Scheibl eingeleitet wurde. Dann betrat der Rest der Truppe die Bühne und präsentierte ihre lässige Mischung aus Rock, Funk, R’n’B und Glam-Pop, wenngleich Bilderbuch zwei, drei Songs brauchten, um auf Betriebsgeschwindigkeit zu kommen.

Immer im Mittelpunkt: Maurice Ernst, der mittlerweile "erschwarzte" Frontstrizzi, Sänger und Teilzeitgitarrist der Band bekam von der Stylistin nicht nur eine neue Haarfarbe (von Gachblond zu Gothic Noir) verpasst, sondern auch einen Mittelscheitel gezogen. Aber hey, das ist alles super schick, und sicher total angesagt.

Bilderbuch reichten einem bis kurz vor Mitternacht eine tanzbare, superduperfunky Feelgood-Crossover-Mischung, die einen in schlechten Phasen an die Red Hot Chili Peppers erinnerte. Das ist durchaus als Kompliment zu verstehen. Mit Fortdauer des Abends merkte man aber – sofern man unbedingt etwas bekritteln muss -, dass Bilderbuch in puncto Songwriting der Saft ausging. Denn abseits ihren bekannten Hits wird die kreative Luft schon ziemlich dünn. Einige Songs klingen einfach unfertig.

Aber es gibt dann ja auch Kracher wie „Bungalow“, der relativ früh im Rahmen des Abends verbraten wurde. Jeder mit einem gültigen Handyvertrag zog beim ersten Ton sein Smartphone aus der Tasche und filmte oder fotografierte das Erlebte mit. Das geht natürlich ordentlich auf den Akku. „Ich brauch mehr Strom“, sang Maurice Ernst dazu passend. Dann wird ein „Spliff“ geraucht und ein „Softdrink“ getrunken, zum Runterkommen, versteht sich. Das alles groovt extrem cool.

Eldorado

Zu hören bekam man auch eine Nummer namens „Megaplex“, „dem Eldorado des Vergnügens, in dem ich meine Kindheit verbracht habe“, sagte Ernst auf der Bühne und widmete diese Nummer Mama und Papa, die ihm das „Magic Life“ ermöglicht haben. Und das geht nach dem Konzert im Porgy & Bess natürlich weiter: Vier ausverkaufte Konzerte in Österreich stehen in den nächsten Tagen an, ehe es den ganzen April durch Deutschland geht.

Hier gibt es einen Videomitschnitt das Konzerts im Porgy & Bess.

1 / 6
©Josef Beyer/FM4/JOSEF BEYER

Bilderbuch im Porgy & Bess

©Josef Beyer/FM4/JOSEF BEYER

Bilderbuch im Porgy & Bess

©Josef Beyer/FM4/JOSEF BEYER

Bilderbuch im Porgy & Bess

©Josef Beyer/FM4/JOSEF BEYER

Bilderbuch im Porgy & Bess

©Josef Beyer/FM4/JOSEF BEYER

Bilderbuch im Porgy & Bess

©Josef Beyer/FM4/JOSEF BEYER

Bilderbuch im Porgy & Bess

( kurier.at ) Erstellt am 07.03.2018