Kultur
20.01.2012

Fendrich veröffentlicht "Lobbyisten-Reggae"

Der Liedermacher ließ sich von den heimischen Polit-Skandalen inspirieren. Entstanden ist eine Hymne gegen Lobbyisten.

Reinhard Fendrich probiert es mal wieder mit Musik: Der Austro-Popper konzentriert sich nach seinen privaten Ausrutschern (Drogen, Frauen, Ambros) nun auf die Arbeiten zu seinem neuen Album. "Lobbyisten-Reggae" (siehe Video unten) nennt sich das am Freitag veröffentlichte Lied, in dem er die Missstände in der Alpenrepublik anprangert: "Leider sind offenbar Justiz, Politik und Gauner undurchschaubar vernetzt, es ist ein echter Politzirkus im negativsten Sinn. Österreich ist offenbar ein Land, das als Selbstbedienungsladen betrachtet wird", sagt Fendrich dazu in einem News-Interview. Im Song geht es textlich ähnlich zur Sache: Fendrich beklagt sich über die dunklen Seiten des Lobbyismus und den oft damit verbunden Strom von Subventionen, Provisionen und ausbezahlten Boni-Millionen. Stichwort: "Wo woar mei Leistung?"