Kultur
04.03.2018

Elevate Festival in Graz

DJ Koze lieferte unter dem Motto "Risiko/Courage" ein famoses Techno-Set ab. Eindrücke aus Graz.

Julian Assange eröffnete am Mittwochabend das 14. Grazer Elevate-Festival mit düsteren Worten: "Die menschliche Politik ist am Ende", sagte der abgekämpft wirkende Assange. Die mit Spannung erwartete Eröffnungsrede des Wikileaks-Gründers hatte mit rund einer halben Stunde Verspätung begonnen. In seinem vorbereiteten Statement ging es um die Rolle von Medien und Geheimdiensten. Im Gegensatz zu Ländern wie Syrien oder dem Irak werde in Ländern, die keinem Krieg ausgesetzt sind, Angst künstlich erzeugt. Das gelte auch für ihn sowie für andere Kritiker die politische Linke, die zwar wirtschaftlich und mit den Mitteln der Justiz bedrängt würden, aber dennoch nicht täglich um ihr Leben fürchten müssten.

Das Elevate stand dieses Jahr unter dem übergeordneten Motto "Risiko/Courage". Rund 110 teils sehr prominente, internationale Gäste kamen bis Sonntag nach Graz, um das bisher umfangreichste Diskurs-und Musikprogramm zu bestreiten. Beendet wird das Festival heute, Sonntag, mit der finnischen Techno-Ikone Jimi Tenor.

Bilder vom Elevate Festival

Elevate

1/4

Das Elevate Festival in Graz ist bereits voll im Gang. Am Donnerstagabend spielte im Masoleum Mario Batkovic am Akkordeon auf. Alle Fotos: Wolf Auer.

Eindringlich, wehmütig, duster. Keine Effekte, kein Gesang: Der Schweizer mit bosnischen Wurzeln holte aus dem Akkordeon alles raus. Hypnotisch.

Im Mausuleum roch es nach Weihrauch und die Kälte brüllte einen an. Gut, dass sich danach Frederico Albanese ans Klavier setzte.

Der italienische Komponist sprang spontan für Peter Broderick ein, dessen Flieger in Dublin  aufgrund eines Schneesturms nicht starten konnte. Broderick war ein toller Ersatz. Seine modifizierten und geloopten Pianokompositionen passten wunderbar zum sakralischen Ambiente. Die Bildergalerie wird laufend aktualisiert. Heute (Freitag) am Abend spielen etwa Fennesz, Ben Frost und Wandl.