© APA/GEORG HOCHMUTH

Kultur

Eine kurze Geschichte des Wiener Musicals

Von Marcel Prawys "Kiss me, Kate" an der Volksoper über die Erfolgsuraufführung "Elisabeth" im Theater an der Wien bis "Ich war noch niemals in New York" am Raimundtheater 2010.

02/15/2012, 12:10 PM

Die Geschichte des Musicals in Wien beginnt mit Marcel Prawy. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte der Emigrant als Kulturoffizier aus den USA zurück und brachte seine Begeisterung für amerikanische Musik und eine Freundschaft mit Leonard Bernstein mit. 1955 als Dramaturg an die Volksoper berufen, entdeckte er das US-Musical für Wien. Mit "Kiss me, Kate" von Cole Porter verhalf er ihm endgültig zum Durchbruch. Es folgten Inszenierungen von Gershwins Oper "Porgy and Bess", "West Side Story" oder "Annie Get Your Gun".

Der zweite Akt der Wiener Musicalgeschichte eröffnete 1965 mit der Bestellung von Rolf Kutschera zum Intendanten des Theaters an der Wien. Er versuchte, die Musicals aus den USA möglichst rasch und ohne Umwege auf die Wiener Bühne zu bringen. Die Deutschsprachige Erstaufführung von "Der Mann von La Mancha" mit Josef Meinrad, Fritz Muliar und Blanche Aubry (später sehr erfolgreich von Dagmar Koller ersetzt) brachte 1968 tatsächlich den Durchbruch als international bedeutsame Musicalbühne.

"Helden, Helden!"

1972 verwirklichte sich Kutschera mit der ersten Eigenproduktion "Helden, Helden!" einen langgehegten Traum. Es war die erste Musicalkomposition von Udo Jürgens. Es folgte rasch die zweite Eigenkreation: "Die Gräfin vom Naschmarkt" wurde vor allem für die Hauptdarstellerin Marika Rökk zu einem triumphalen Erfolg. Mit der Deutschsprachigen Erstaufführung von "Evita" läutete Kutschera 1981 den Beginn der Andrew-Lloyd-Webber-Ära in Wien ein.

Nach 18 Jahren Rolf Kutschera übernahm Peter Weck 1983 die Intendanz am Theater an der Wien. Er wollte mit zeitgemäßen Werken vor allem ein junges Publikum begeistern. Das Musical sollte aber auch darstellerisch modernisiert werden. Weck ließ deshalb alle Verträge jener Künstler auslaufen, die den Allroundansprüchen des Musicals nicht genügten und kündigte ein Ensemblestück ohne Stars an. Tatsächlich brachte die Deutschsprachige Erstaufführung von "Cats" noch im September desselben Jahres den gewünschten Erfolg - sieben Jahre Spielzeit mit rund 1.500 Vorstellungen machten es zu einem der erfolgreichsten Musicals auf den Wiener Bühnen.

1987 wurden das Theater an der Wien, das Raimundtheater und das Ronacher unter dem gemeinsamen Dach der Vereinigten Bühnen Wien (VBW) zusammengeführt. Weck übernahm die Direktion. Für das Raimundtheater holte er "A Chorus Line" und "Les Miserables" nach Wien, im Theater an der Wien wurde "Das Phantom der Oper" gespielt und feierte "Elisabeth" 1992 ihre Uraufführung - bis heute das erfolgreichste deutschsprachige Musical überhaupt.

"Der Kuss der Spinnenfrau"

Mit "Der Kuss der Spinnenfrau" feierte Rudolf Klausnitzer 1993 seinen Einstand. Damit überzeugte er aber weder das Wiener Publikum noch die Kritik. Es folgten das deutlich fröhlichere "Grease" und das Disney-Musical "Die Schöne und das Biest", die wieder den gewünschten Publikumszustrom brachten. Mit der Eigenproduktion des "Grusicals" "Tanz der Vampire" 1997 schloss er nahtlos an diesen Erfolg an. Mit "Mozart!" feierte ebenfalls eine Eigenkreation aus der Feder des "Elisabeth"-Teams Premiere. Kurz nachdem sein Vertrag um weitere fünf Jahre verlängert worden war, trat Klausnitzer 2001 überraschend zurück und wechselte zum "News"-Verlag. Trotzdem zeichnete er noch für die Premiere von "Wake up" von Rainhard Fendrich verantwortlich.

2003 übernahm schließlich Kathrin Zechner die Musical-Intendanz der Vereinigten Bühnen Wiens. Sie ließ nicht nur das Ronacher umbauen, auch fungiert das Theater an der Wien seit 2006 wieder als reines Opernhaus. Zechner brachte "Barbarella", "Rebecca" oder "Rudolf - Affäre Mayerling" auf die Bühne. Dabei betonte die Macherin stets, nicht nur die großen, kommerziell erfolgreichen Musicals spielen, sondern auch innovativen Neuproduktionen eine Chance geben zu wollen. Mit Stücken wie "The Producers" oder "Frühlings Erwachen" wurden allerdings auch Flops auf die Bühne gestellt, die vom Publikum nicht angenommen wurden wieder abgesetzt werden mussten. Derzeit spielt das Raimundtheater das Udo-Jürgens-Musical "Ich war noch niemals in New York", das Ronacher zeigt "Sister Act". 2011 wechselte Zechner als Fernsehdirektorin zum ORF.

Die neue Ära in der Musical-Geschichte Wiens wird nun Christian Struppeck einläuten. Dieser wurde am Mittwoch als neuer Musicalintendant der VBW vorgestellt.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Kommentar

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Eine kurze Geschichte des Wiener Musicals | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat