Kultur 04.09.2012

Drachenblut - Von Christoph Hein

© Bild: APA/MONIKA FLUECKIGER

Christoph Hein schafft mit "Drachenblut" ein beklemmendes, großartiges Buch über die Paralellkultur der DDR.

Bis 1990 umfasste der von Literaturwissenschaftlern geprägte Begriff "deutschsprachige Literatur" nicht nur die drei Länder Österreich, Schweiz und Deutschland, sondern noch einen vierten Staat: die DDR. 41 Jahre lang entwickelte sich dort eine Parallelkultur, die heute schon wieder erstaunlich fern scheint. Wichtige Vertreter dieser ostdeutschen Literatur sind etwa Christa Wolf und Sarah Kirsch, Stefan Heym, Jurek Becker oder Uwe Johnson. Und der 1944 im schlesischen Heinzendorf geborene, nach wie vor in Berlin lebende Christoph Hein. Mit dem als Novelle untertitelten Text "Drachenblut" wurde der studierte Philosoph und Dramatiker berühmt. 1982 bzw. 1983 erschien das Buch in beiden Welten: Der ostdeutsche Aufbau-Verlag legte es unter seinem Originaltitel "Der fremde Freund" vor, im Westen musste der Titel geändert werden, da er bereits an ein Sachbuch vergeben war.

Christoph Hein zeichnet hier mit seiner Figur Claudia ein eindringliches Porträt von Entfremdung und Selbstverleugnung. Die Ich-Erzählerin ist 39 Jahre alt, eine ausgezeichnete Ärztin und innerlich so leer wie ein totes Zimmer. Das novellen-typische "unerhörte Ereignis" ist die Bekanntschaft mit Henry, einem neuen Nachbarn im betonkalten Plattenbau. Aus dieser Bekanntschaft wird schnell mehr, eine Beziehung ohne Verpflichtung entwickelt sich, distanziert und doch voller Ehrlichkeit. Zumindest soweit Claudia und Henry, der sich schnell als verheiratet entpuppt, das eben möglich ist. Dass diese Partnerschaft nicht glücklich endet, erfahren Leserinnen und Leser schon im ersten der 13 Kapitel: Claudia geht auf Henrys Beerdigung. In der Folge stellt sie sich den Erinnerungen an die gemeinsam verbrachte Zeit. Christoph Hein schafft mit " Drachenblut" ein beklemmendes, großartiges Buch. Unglaublich die Lakonie, mit der die Ich-Erzählerin sowohl von den immer gleichen Weihnachtsbesuchen bei ihren Eltern als auch ihren zwei Abtreibungen berichtet.

 

Johanna Rachinger: Die Generaldirektorin der Nationalbibliothek beschreibt die besten 100 Bücher der letzten 100 Jahre.
Ein Königreich für ein Bild! © Bild: Kurier

Ebenso erstaunlich, dass "Der fremde Freund" in der DDR erscheinen konnte: Immerhin machen sich Claudia und Henry über Stasi- Spitzel lustig oder nennen Beamte im Staatsdienst "Spanner ohne Schamgefühl". Zwar bekommt auch ein westdeutscher Besucher sein Fett weg – "Auf mich wirkte er wie eine Comicfigur, die beständig kleine runde Blasen voll­spricht" –, trotzdem ist die Kritik am DDR-System deutlich. Andere seiner Romane wurden erst nach Zensur und Jahre später veröffentlicht, was Hein aber kaum bremste. Noch 1987, auf dem X. Schriftstellerkongress der DDR, sagte er mutig: "Zensur ist ungesetzlich, denn sie ist verfassungswidrig." Nach der Wende wurde Christoph Hein zum ersten Präsidenten des wiedervereinigten PEN-Clubs, veröffentlichte weiter Theaterstücke und Romane. Sein "Drachenblut" ist einer der ersten literarischen Texte, der eine Frau zeigt, die sich bewusst für ihre Karriere und gegen Kinder und Familie entscheidet – mit allen Konsequenzen. Dass ein solches Buch ausgerechnet von einem Mann stammt, verblüfft ebenso wie Heins unglaubliche Empathie zu seiner weiblichen Hauptfigur: Problemlos fühlt sich der Autor in die Innenwelt der Ärztin ein.

Diese Rollen-Perspektive wählte er 2007 erneut in seinem Buch "Frau Paula Trousseau", das ebenfalls den Emanzipationsversuch einer starken Frau schildert. Auch sie scheitert letztlich wie die Ärztin Claudia an den Folgen jener für Job und Männerwelt notwendigen Abhärtung. "Ich habe in Drachenblut gebadet", lässt Hein seine Protagonistin am Schluss sagen, "und kein Lindenblatt ließ mich irgendwo schutzlos. Aus dieser Haut komme ich nicht mehr heraus."

Erstellt am 04.09.2012