© RTL / Stefan Menne

Kultur
10/02/2012

Dirk Bach: Von der Bühne ins Dschungelcamp

Der gebürtige Kölner machte sich erst auf der Bühne einen Namen ehe er zu RTL wechselte und mit der "Dirk Bach Show" erste Erfolge feierte.

Er war vor allem im komischen Fach zu Hause: Dirk Bach, deutscher TV-Moderator und auf der Bühne auch als Schauspieler präsent, ist in Berlin im Alter von 51 Jahren gestorben. Seinen ersten großen Erfolg feierte der untersetzte Entertainer mit der Dirk Bach Show, die auf RTL und Super RTL lief. Zuvor hatte sich der gebürtige Kölner vor allem auf Bühnen einen Namen gemacht – obwohl er keine klassische Ausbildung dazu hatte. Ab 1992 etwa war er festes Mitglied im Ensemble des Kölner Schauspielhauses – und spielte dort sowohl komische als auch ernste Theaterrollen.

 

"Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!"

Ab dem Jahr 2004 kam er zu deutschlandweitem Ruhm: Bach moderierte zusammen mit Sonja Zietlow die RTL-Sendung "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" – ein Quotenhit, bis heute. Vor allem für den Witz und die ironische Distanz seiner Dschungelcamp-Moderation gab es viel Lob. Bach im Spiegel-Interview dazu: "Sonja Zietlow und ich sind nicht Harald Schmidt, der seinen Zynismus der ganzen Welt gegenüber zelebriert. Wir amüsieren uns lediglich ein wenig über elf Menschlein, die hier bei uns im australischen Regenwald zurzeit ein paar Urlaubstage verbringen, und zeigen uns als distanzierte, aber durchaus wohlmeinende Gastgeber."

Bühnenabstinenz

Aber auch abseits des Mainstreams feierte der Kölner Erfolge. Von 2000 bis 2007 trat Bach etwa als Pepe in der Sesamstraße auf. In verschiedenen Hörbüchern las Bach Werke von Walter Moers, Terry Pratchett oder Franz Kafka. Auch Märchen wie beispielsweise "Urmel aus dem Eis" von Max Kruse las er – mit großer Resonanz des auch erwachsenen Publikums.

Im Jahr 2008 stand Bach nach längerer Bühnenabstinenz mit der Komödie "Sein oder Nichtsein" - ein Stück nach dem gleichnamigen Film von Ernst Lubitsch – wieder vor Theaterpublikum. Im Sommer 2010 gehörte er zudem dem Ensemble der Wormser Nibelungen-Festspiele an.

Gleichberechtigung von Homosexuellen

Als kreative Partnerin fungierte auch seine ehemalige WG-Genossin Hella von Sinnen: Bach hatte sie in Köln kennengelernt, die beiden realisierten viele Projekte gemeinsam. Bach setzte sich zudem für die Gleichberechtigung von Homosexuellen ein – 2009 moderierte er etwa den Life Ball in Wien. 1999 gab Bach außerdem in Florida seinem langjährigen Lebensgefährten das Eheversprechen – was einer Verlobung gleichkommt. Heiraten wollte der Komiker aber erst, wenn die homosexuelle Ehe der heterosexuellen rechtlich gleichgestellt sei.

Bach ist nun im Alter von nur 51 Jahren in Berlin gestorben – während der Proben zum Stück "Der kleine König Dezember". Diesen Samstag hätte Bach bei der Premiere auf der Bühne stehen sollen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.