© apa

Kultur
12/05/2011

Demo gegen rechte Theaterchefs in Budapest

2.000 Menschen versammelten sich vor dem "Neuen Theater", um gegen die rechtsradikalen Theaterchefs György Dörner und Istvan Csurka zu demonstrieren.

Rund 2000 Menschen haben laut Augenzeugen am Samstagnachmittag in Budapest vor dem Theater Uj Szinhaz (Neues Theater) gegen die Ernennung Rechtsradikaler an die Spitze dieser Bühne demonstriert. Sie verlangten, dass Bürgermeister Istvan Tarlos die Ernennung von György Dörner zum Direktor und Istvan Csurka zum Intendanten zurücknimmt. Die Demonstranten waren dem Aufruf mehrerer freier Budapester Theatergesellschaften gefolgt.

Gegen die umstrittenen Ernennungen, die Rathauschef Tarlos gegen den ausdrücklichen Rat einer Fachkommission traf, haben bereits zahlreiche Künstler aus Ungarn und aus dem Ausland protestiert. Kürzlich sagte der deutsche Dirigent Christoph von Dohnanyi aus Protest einen Gastauftritt an der Budapester Oper ab.

Csurka ist bekennender Antisemit, Vorsitzender der außerparlamentarischen, rechtsextremen Partei MIEP und Dramatiker. Der künftige Direktor Dörner ist Schauspieler. In seiner Bewerbung um das Amt hatte er der "entarteten, krankhaften liberalen Hegemonie" im Theaterbetrieb den Kampf angesagt. Er wolle "das unter dem sozialliberalen Joch ächzende Ungarntum" befreien, sagte er. Das Mandat des Duos Dörner und Csurka soll im Februar 2012 beginnen.