Kultur
05.12.2011

Choreograf Roland Petit gestorben

Der berühmte französische Choreograph Roland Petit ist tot. Er starb am Sonntag 87-jährig in Genf.

Ein Großer des französischen Balletts ist tot: Roland Petit, Tänzer und Schöpfer von mehr als 100 Choreografien, starb am Sonntag 87-jährig in Genf, wo er seit 1997 mit seiner Muse Zizi Jeanmaire lebte. Petit hatte seine Karriere in der Ballettschule der Pariser Oper begonnen und 1948 seine eigene Compagnie, Les Ballets de Paris, gegründet.

Die Choreografie zu "Carmen" (1949) begründete seinen Ruhm. In den 1950er-Jahren ging Petit mit seiner Frau und Muse Zizi Jeanmaire nach Hollywood, wo er Tanzfilme wie "Daddy Longlegs" mit Fred Astaire und Leslie Caron choreografierte. An Petits Produktionen wirkten Größen wie Jean Cocteau und Picasso, Yves Saint-Laurent und die Band Pink Floyd mit.

Zurück in Paris formierte Roland Petit 1955 seine Compagnie neu und wurde danach Ballett-Intendant an der Pariser Oper. Anfang der 1970er Jahre gründete er das Ballet national de Marseille, das er bis 1997 leitete. Die Truppe präsentierte mehr als 50 Choreographien, unter anderem mit Rudolf Nurejew, Margot Fonteyn und Maia Plissetskaia als Solisten.