Kultur
28.05.2017

Cannes: Goldene Palme für Schweden Östlund, Haneke geht leer aus

Satire von Ruben Östlund erhielt Hauptpreis der 70. Festivalausgabe. Michael Hanekes "Happy End" wurde nicht ausgezeichnet.

Ruben Östlund ging nicht, nein er rannte zur Bühne, um die Goldene Palme entgegenzunehmen. Dort bedankte sich der blonde Schwede geradezu manisch bei Pedro Almodóvar und dessen Preis-Jury, dass er für seine bissige Gesellschaftssatire " The Square" den höchsten Preis von Cannes bekommen hatte. Weiters bedankte er sich bei seinem Produzenten für dessen wertvolle Ratschläge ("Der Affe übertreibt beim Spielen"). Und zum Schluss stiftete er das honorige Publikum dazu an, auf Kommando einen wilden Schrei auszustoßen.

Kein Zweifel, Ruben Östlund versteht zu unterhalten. Sein scharfer Blick auf das Stockholmer Kunstmilieu ist entlarvend, sein zynischer Witz ebenso vergnüglich wie schmerzhaft. Im Mittelpunkt von " The Square" steht ein eitler Kunstkurator namens Christian – konzentriert gespielt von Claes Bang, der an den jungen Pierce Brosnan erinnert. Christian wird zuerst sein Handy gestohlen, dann bereitet ihm eine Werbekampagne für seine Ausstellung eine unerwartete Niederlage. Der gepflegte, kultivierte Wohlstandsbürger und Feschak gerät in die Krise und verliert zunehmend das Gleichgewicht.

Treffsicher fördert Östlund die Gemeinheiten und Brutalitäten zutage, die sich hinter höflichen Fassaden verbergen. Zwar reißt er (zu) viele Themen an, die er nicht alle zu Ende erzählen kann, bleibt aber immer auf höchstem Denkniveau. Ein verdienter Palmensieger.

Und ja, ein Affe spielt auch mit.

Cannes-Resümee: Wettbewerbsfilme über Menschen ohne Mitleid

Der Große Preis der Jury ging an das engagierte AIDS-Drama "120 Battements par minute" des Franzosen Robin Campillo. Campillo erzählt darin von den Aktivitäten der Aktivisten-Gruppe ACT-UP und verfolgt schließlich den dramatischen Tod eines jungen Schwulen.

Das Publikum wollte mit dem Klatschen gar nicht mehr aufhören, als Campillo seinen Preis in Empfang nahm. Ganz klar, er war der Sieger der Herzen.

Die Deutschen freuten sich über den Gewinn von Diane Kruger als beste Schauspielerin: Kruger hatte in Fatih Akins einfach gestricktem Rachedrama "Aus dem Nichts" eine zerstörte Mutter gespielt, deren Familie von Nazi-Attentätern getötet wird.

Der österreichische Regisseur Michael Haneke und sein Drama "Happy End" mit Isabelle Huppert ging leer aus (zur Filmkritik).

Als bester Schauspieler wurde der US-Amerikaner Joaquin Phoenix für seine Rolle als Auftragskiller in Lynne Ramsays kapriziösem Thriller "You Were Never Really Here" ausgezeichnet. Phoenix bedankte sich gerührt und entschuldigte sich dabei verlegen für die Turnschuhe, die er zum Gala-Anzug trug.

Seine Regisseurin, die Schottin Lynne Ramsay, erhielt für "You Were Never Really Here" den Preis für bestes Drehbuch, musste sich diesen allerdings mit dem Griechen Yorgos Lanthimos und seine famose Farce "The Killing of a Sacred Deer" teilen.

Weiters reüssierte Sofia Coppola mit ihrem schönem, schlanken Horrorfilm "The Beguiled", in dem Colin Farrell in den 1860er Jahren als verletzter Soldat in einem Mädchenpensionat landet. Der Preis der Jury schließlich ging an den Russen Andrey Zvyagintsev und sein Drama "Loveless", das von der grausamen Scheidung eines Ehepaares erzählt.

Filmfestspiele Cannes: Die Preisträger der 70. Ausgabe

Goldene Palme

"The Square" von Ruben Östlund (Schweden)

Großer Preis der Jury

"120 Battements par minute" von Robin Campillo (Frankreich)

Preis der Jury

"Nelyubov" (Loveless) von Andrey Zvyagintsev (Russland)

Beste Schauspielerin

Diane Kruger für "Aus dem Nichts"

Bester Schauspieler

Joaquin Phoenix für "You Were Never Really Here"

Beste Regie

Sofia Coppola für "The Beguiled" (USA)

Bestes Drehbuch

Yorgos Lanthimos und Efthimis Filippou für "The Killing of a Sacred Deer" (Griechenland) und Lynne Ramsay für "You Were Never Really Here" (Großbritannien)

Filmfestspiele Cannes: Die Palmen-Gewinner der vergangenen zehn Jahre

2017 - The Square Ruben Östlund (Schweden)

2016 - Ich, Daniel Blake (I, Daniel Blake) Ken Loach (Großbritannien)

2015 - Dämonen und Wunder (Dheepan) Jacques Audiard (Frankreich)

2014 - Winterschlaf (Kis Uykusu) Nuri Bilge Ceylan (Türkei)

2013 - Blau ist eine warme Farbe (La Vie d'Adele) Abdellatif Kechiche (Frankreich)

2012 - Amour, Michael Haneke (Österreich)

2011 - The Tree of Life, Terrence Malick (USA)

2010 - Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben, Apichatpong Weerasethakul (Thailand)

2009 - Das weiße Band - Eine deutsche Kindergeschichte, Michael Haneke (Österreich)

2008 - Die Klasse (Entre les murs) Laurent Cantet (Frankreich)