Kultur
19.03.2012

"Camelot": Blut, Schweiß und viel Sex

Mittelalter-TV: Die Geschichte ist alt und sie ist gut - Die Story von König Artus und seinen Rittern der Tafelrunde.

Es gibt unzählige Varianten der Sage um den guten König und seine Gang. Die bislang beste ist der schicksalsschwere Schinken mit Mel Ferrer, Ava Gardner und Robert Taylor, großes Samstagnachmittagskino, mindestens zwei Mal im Jahr auf 3 SAT.

Vorläufig nur via Bezahl-TV zu sehen ist die neueste Version der Artus-Geschichte: "Camelot" heißt die mit den Hollywoodstars Joseph Fiennes ("Shakespeare in Love") und Eva Green ("Casino Royale") besetzte zehnteilige US-Serie, die Sky Hits ab Montag (20.15) zum ersten Mal im deutschen Fernsehen zeigt.

Zur Sache

Opulente Bilder von wildem Meer und sattgrünen Landschaften lassen vermuten, der britische Touristenverband habe hier mitgeredet. Tatsächlich gedreht wurde in Schottland. Auch egal, denn wo Camelot, Artus’ legendärer Hof, gelegen haben soll, ist Spekulation: Einige vermuten ihn in Cornwall, andere in Wales.

Die Story ist angelehnt an diverse mittelalterliche Nacherzählungen der Artus-Sage. England im 5. Jahrhundert: König Uthers (leider nur kurz dabei: Sebastian Koch) Tochter Morgan (Eva Green) kehrt aus dem Kloster zurück. Ihr Vater will sie nicht am Hof. Er weiß, warum. Morgan ist – ganz der Vater – ein richtiges Herzerl: Sie vergiftet den Papa und will die Krone. Da macht ihr der von düsteren Visionen geplagte Zauberer Merlin (genial: Joseph Fiennes) einen Strich durch die Rechnung. Er weiß von Uthers Sohn Arthur (Jamie Campbell Bower), der, ohne seine wahre Herkunft zu kennen, bei Bauern aufwuchs. Nun soll er sich seiner Verantwortung stellen und Britannien vor dem Chaos bewahren. Doch die ehrgeizige Morgan verbündet sich mit dem Warlord King Lot (James Purefoy), um sich die Macht zu sichern.

Es geht ziemlich zur Sache in "Camelot": Action, Emotionen und viel Sex. Sehenswert ist vor allem der Kampf zwischen Machtmagier Merlin und Morgan. Joseph Fiennes beschreibt seine Rolle als "Mischung aus Obi-Wan Kenobi und Donald Rumsfeld". Passt gut.