© APA/HERBERT PFARRHOFER

Alles Burg Raus
10/11/2014

Burgtheater lud zum jährlichen Flohmarkt

Wenige Tage vor Präsentation der neuen Burgtheater-Direktion konnten Kostüme, Requisiten und andere Antiquitäten erstanden werden.

Ein nasskalter Herbsttag, noch dazu ein Samstag, lädt nicht gerade dazu ein, die wohlige Couch oder das gemütliche Bett freiwillig zu verlassen. Anders sahen das rund 1.000 Menschen, die der tristen Stimmung trotzten, um am Vormittag den jährlichen Flohmarkt im Wiener Burgtheater zu besuchen. Der stand heuer unter ganz besonderen Vorzeichen, wird doch am Dienstag die neue Direktion vorgestellt.

Während hinter den Kulissen über den per 1. September 2016 ausgeschriebenen Posten entschieden wird, gab es für Liebhaber des Theaters am Ring die Möglichkeit, einzigartige Artefakte für den Privatgebrauch zu erstehen. Es wirkte fast wie eine letzte und enorm hektische Aufräumaktion, bevor ein neuer Chef - oder eine neue Chefin - das Zepter übernimmt.

Am Samstag um 11 Uhr öffnete das Burgtheater seine Pforten. Innerhalb von zwei Stunden konnte alles ergattert werden, was sonst nur verstaubt in der Ecke liegen würde. Während die einen in alten - zum Teil historischen - Programmheften schmökerten, bewaffneten sich andere Besucher mit überdimensionalen Einkaufstaschen und staubten ein Unikat nach dem anderen ab.

Extravagante Schätze

Besonders interessant wurde es, wenn man die Feststiege des Burgtheaters verließ und nach draußen ging. Dort waren weit größere und viel extravagantere Schätze zu ergattern. Neben Scheinwerfern, Mischpulten und anderen technischen Spielereien waren es vor allem die Requisiten der verschiedensten Stücke, die es dem Schwall an Besuchern angetan hatten. Vor lauter Gedränge, bei dem man beinahe zum Klaustrophobiker mutierte, waren es u.a. die im Stück "Rasmus, Pontus und der Schwertschlucker" verwendeten Autoscooter, die besondere Aufmerksamkeit erregten und die um das stolze Sümmchen von 250 Euro an den Mann gebracht wurden.

Einmal in die Haut, oder in diesem Fall in die Kostüme, von Schauspiel-Granden wie Tobias Moretti oder Birgit Minichmayr zu schlüpfen, dürfte für viele Besucher ein Ansporn gewesen sein. Die dutzenden Kleidungsstücke wurden im Sekundentakt verkauft. Mit etwas Glück und Raffinesse dürfte es wohl ein paar Käufer geben, die nun selbst eine Inszenierung von Goethes "Faust" oder Shakespeares "Macbeth" auf die Beine stellen könnten.

"Kennans an guadn Tischler?" hieß es dann beim Verkauf von Stühlen, denen man anhand theatralischer Gebrauchsspuren anmerkte, wie oft sie bereits in der Hektik des Bühnenumbaus in die Ecke geschmissen wurden. Allerdings sind es gerade diese Art von angebotenen Artikeln, die den Reiz eines solchen Flohmarkts ausmachen. Vintage wohin das Auge reicht, gepaart mit guter Stimmung und einem kleinen Imbiss- und Getränkestand inklusive musikalischer Untermalung, macht dieser Flohmarkt jedem noch so gemütlichen Zuhause ernsthafte Konkurrenz. Eine Institution, an der wohl auch der neue Burgtheater-Direktor festhalten wird.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.