Kultur
05.12.2011

Bessons "The Lady" öffnet Filmfestival in Rom

Die Verfilmung des Lebens der Friedens-Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi eröffnet im Oktober die römischen Filmfestspiele.

Der Film "The Lady" des französischen Regisseurs Luc Besson über das Leben von Burmas Oppositionsführerin und Friedens-Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi eröffnet die sechste Ausgabe des Filmfestivals in Rom, das von 27. Oktober bis 4. November stattfinden wird. Dies teilten die Organisatoren des Festivals am Freitag mit. Der Film, in dem Hollywood-Star Michelle Yeoh die Rolle der burmesischen Pazifistin übernimmt, die 1991 den Nobelpreis erhalten hat, wird außerhalb des Wettbewerbs gezeigt.

Kampf für die Demokratie

"Es ist eine Ehre, dass 'The Lady' für die Eröffnung des Filmfestivals in Rom gewählt worden ist und dass der Film in einer Stadt Premiere hat, die ich besonders liebe", betonte Besson. "Die persönliche Geschichte Aung San Suu Kyis und ihr Kampf für die Demokratie hat mich inspiriert und bewegt. Ich hoffe, dass mit diesem Film ihre Botschaften an immer mehr Menschen gelangen werden", erklärte Besson.

Der Regisseur wird mit den Darstellern David Thewlis und Yeoh an der Eröffnung des Festivals teilnehmen. Wegen ihrer Hauptrolle im Film wurde die malaysische Schauspielerin an der Einreise nach Burma gehindert. Die frühere Miss Malaysia dürfe nie mehr nach Burma reisen, sie stehe jetzt auf der schwarzen Liste, sagten Behördenvertreter.