Kultur
09.07.2017

Bachmann-Preis geht an Ferdinand Schmalz

Steirer erhält 25.000 Euro Preisgeld. John Wray im Stechen unterlegen. Auch Urs Mannhart, Barbi Markovic, Gianna Molinari, Eckhart Nickel und Jackie Thomae auf der Shortlist.

Der bisher vor allem als Dramatiker bekannte Steirer Ferdinand Schmalz wurde heute, Sonntag, Vormittag im ORF-Theater Klagenfurt mit dem 41. Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet. Er siegte im Stechen bei der öffentlichen Jury-Abstimmung gegen den sonst auf Englisch schreibenden Austro-Amerikaner John Wray.

Nach dem mit 25.000 Euro dotierten und nach der in Klagenfurt geborenen Autorin Ingeborg Bachmann (1926-1973) benannten Hauptpreis, der im Vorjahr an die Britin Sharon Dodua Otoo gegangen war, werden nun die übrigen drei Jury-Preise vergeben. Infrage kommen dafür neben Wray auch Urs Mannhart, Barbi Markovic, Gianna Molinari, Eckhart Nickel und Jackie Thomae, die von der Jury ebenfalls auf die Shortlist gesetzt wurden. Dazu kommt ein per Internet-Stimmenabgabe ermittelter Publikumspreis.

Insgesamt hatten sich seit Donnerstag 14 Autorinnen und Autoren aus Österreich, Deutschland, Serbien, Italien, der Schweiz und den USA bei dem prestigeträchtigen Lesewettbewerb dem Urteil der siebenköpfigen Jury unter dem Vorsitz von Hubert Winkels gestellt.

Die Preisträger 2017

Ferdinand Schmalz
Ingeborg-Bachmann-Preis, 25.000 Euro

John Wray
Deutschlandfunk-Preis, 12.500 Euro

Eckhart Nickel
Kelag-Preis, 10.000 Euro

Gianna Molinari
3sat-Preis, 7.500 Euro

Karin Peschka
BKS-Bank-Publikumspreis, 7.000 Euro

Liste aller Preisträger seit 1977

1977 Gert Jonke

1978 Ulrich Plenzdorf

1979 Gert Hofmann

1980 Sten Nadolny

1981 Urs Jaeggi

1982 Jürg Amann

1983 Friederike Roth

1984 Erica Pedretti

1985 Hermann Burger

1986 Katja Lange-Müller

1987 Uwe Saeger

1988 Angela Krauß

1989 Wolfgang Hilbig

1990 Birgit Vanderbeke

1991 Emine Sevgi Özdamar

1992 Alissa Walser

1993 Kurt Drawert

1994 Reto Hänny

1995 Franzobel (eigentlich Stefan Griebl)

1996 Jan Peter Bremer

1997 Norbert Niemann

1998 Sibylle Lewitscharoff

1999 Terezia Mora

2000 Georg Klein

2001 Michael Lentz

2002 Peter Glaser

2003 Inka Parei

2004 Uwe Tellkamp

2005 Thomas Lang

2006 Kathrin Passig

2007 Lutz Seiler

2008 Tilman Rammstedt

2009 Jens Petersen

2010 Peter Wawerzinek

2011 Maja Haderlap

2012 Olga Martynova

2013 Katja Petrowskaja

2014 Tex Rubinowitz

2015 Nora Gomringer

2016 Sharon Dodua Otoo

2017 Ferdinand Schmalz (eigentlich Matthias Schweiger)