Kultur 31.01.2012

"Atmen" scheidet im Oscar-Rennen aus

Die Nominierungs-Vorauswahl für den besten fremdsprachigen Film wurde bekanntgegeben. Der Österreich-Kandidat "Atmen" ist nicht dabei.

Nach drei erfolgreichen Teilnahmen in der Auslandsoscar-Kategorie mit "Die Fälscher", "Revanche" und "Das weiße Band" ist Österreich wie schon im Vorjahr auch 2012 nicht mehr im Rennen um einen Academy Award für den besten nicht-englischsprachigen Film. Karl Markovics` Debütfilm "Atmen" schien in der Nacht auf Donnerstag nicht mehr am Tableau mit den letzten neun Kandidaten auf, das die Academy of Motion Picture Arts and Sciences veröffentlichte. Der iranische Film "Nader und Simin - Eine Trennung" von Regisseur Asghar Farhadi kam auf die Shortlist. Die anderen Anwärter auf eine Nominierung kommen aus Belgien, Kanada, Dänemark, Israel, Marokko, Polen und Taiwan.

"Pina" von Wim Wenders weiterhin dabei

Der deutsche Film " Pina" von Wim Wenders könnte in diesem Jahr einen Oscar erhalten. Der in 3-D gedrehte Dokumentarfilm über die Choreografin Pina Bausch ist zusammen mit acht weiteren Filmen in der Vorauswahl für die Nominierungen in der Kategorie bester fremdsprachiger Film.

Offiziell für den Oscar nominiert werden jedoch nur fünf der neun fremdsprachigen Filme. Welche das sind, wird am kommenden Dienstag bekanntgegeben, wenn alle Oscar-Nominierungen verkündet werden. Die Verleihung findet am 26. Februar in Los Angeles statt.

Als Favorit gilt "Nader und Simin - Eine Trennung"

"Nader und Simin - Eine Trennung" war erst am Sonntag mit einem Golden Globe geehrt worden. Die Golden Globes gelten als Stimmungsbarometer für die Oscar-Verleihung. Bei der Berlinale im vergangenen Jahr hatte Farhadis Film den Goldenen Bären erhalten. Die iranische Führung hatte die Dreharbeiten einst stoppen wollen, weil der Regisseur seine Sympathie für regierungskritische iranische Kollegen geäußert hatte. Nach einer Entschuldigung Farhadis genehmigten sie jedoch die Fertigstellung des Films und würdigten fortan dessen weltweite Erfolge.

Wenders hatte die Dreharbeiten zu "Pina" erst nach Pina Bauschs Tod 2009 begonnen und gemeinsam mit deren Wuppertaler Tanzensemble eine Hommage an die bekannte deutsche Tänzerin und Choreographin gedreht.

 

Die Liste der Vorauswahl der Academy:

Belgium, "Bullhead," Michael R. Roskam, director;
Canada, "Monsieur Lazhar," Philippe Falardeau, director;
Denmark, "Superclásico," Ole Christian Madsen, director;
Germany, "Pina," Wim Wenders, director;
Iran, "A Separation," Asghar Farhadi, director;
Israel, "Footnote," Joseph Cedar, director;
Morocco, "Omar Killed Me," Roschdy Zem, director;
Poland, "In Darkness," Agnieszka Holland, director;
Taiwan, "Warriors of the Rainbow: Seediq Bale," Wei Te-sheng, director

     

    ( Kurier ) Erstellt am 31.01.2012