APA6831958-2 - 10022012 - SALZBURG - ÖSTERREICH: ZU APA 109 KI - Der als Zeuge geladene ehemalige Osterfestspiele-Geschäftsführer Michael Dewitte am Freitag, 10. Februar 2012, im Landesgericht Salzburg. Im fortgesetzten Zivilprozess gegen Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller wegen des Verdachtes der Kreditschädigung im Zusammenhang mit der Osterfestspiele-Affäre stand heute, Freitag, die Einvernahmen von drei Zeugen auf dem Programm. APA-FOTO: FRANZ NEUMAYR/MMV

© APA/FRANZ NEUMAYR/MMV

Salzburger Osterfestspiele
12/05/2012

Anklage gegen drei Beschuldigte

Michael Dewitte, Klaus Kretschmer und ein dritter Verdächtiger werden angeklagt.

In der Salzburger Osterfestspiel-Affäre hat die Staatsanwaltschaft knapp drei Jahre nach Beginn der Ermittlungen nun beim Landesgericht Salzburg Anklage gegen drei Beschuldigte erhoben. Das bestätigte Marcus Neher, Sprecher der Staatsanwaltschaft Salzburg, gegenüber der APA. Die Anklage sei aber noch nicht rechtskräftig, da sie noch nicht zugestellt wurde.

Laut Bettina Maxones-Kurkowski, Sprecherin des Landesgerichtes Salzburg, wird der ehemalige Osterfestspiele-Geschäftsführer Michael Dewitte wegen des Verdachts der Untreue, der frühere Technische Direktor der Salzburger Festspiele, Klaus Kretschmer, wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen schweren Betrugs und der Untreue sowie ein dritter Angeklagter wegen gewerbsmäßigen schweren Betruges angeklagt. Es gilt für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung. Neher betonte, dass im Komplex rund um die Osterfestspiele aber noch weiter ermittelt werde.

Causa kam 2009 ins Rollen

Von welcher Schadenshöhe die Staatsanwaltschaft ausgeht, sagte Neher nicht. Bisher hatte die Anklagebehörde den mutmaßlichen Gesamtschaden mit rund 3,1 Mio. Euro beziffert. Unter anderem geht es um den Vorwurf ungerechtfertigt bezogener Provisionen.

Die Causa war im Dezember 2009 ins Rollen geraten. Nach Bekanntwerden erster Malversationen wurde Dewitte fristlos entlassen, rund einen Monat später feuerten die Salzburger Festspiele ihren Technik-Chef. Während die Staatsanwaltschaft noch ermittelte, wurden bereits zwei Zivilprozesse geführt: Die ehemalige Buchhalterin des Festivals klagte Landeshauptfrau Gabi Burgstaller  wegen des Verdachts der Kreditschädigung, das Verfahren endete mit einem außergerichtlichen Vergleich.

Und die Osterfestspiele GmbH forderte in einem Zivilprozess rund 1,5 Mio. Euro Schadensersatz von vier beklagten Parteien: von zwei Rechtsanwälten, die "ohne vertragliche Grundlage" die Auszahlung von Provisionen, Reisekosten, Extrapauschalen und Überstundenabgeltungen in der Höhe von rund 1,1 Mio. Euro veranlasst hätten, von Kretschmer sowie von einer Wiener Steuerberatungskanzlei. Dieses Verfahren wurde heuer am 23. Oktober geschlossen, die schriftlichen Urteile liegen noch nicht vor.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.