"Amour" auf Shortlist für den Oscar 2013

Deutschlandpremiere des Films "Liebe"
Foto: dpa/Ole Spata Michael Hanekes Chancen auf den Auslands-Oscar 2013 steigen weiter. Jetzt ist "Amour" offiziell auf der Shortlist.

Film als österreichischer Beitrag für den Auslands-Oscar eingereicht. Mit acht weiteren Kandidaten im Rennen.

Die Chancen, dass der österreichische Regisseur Michael Haneke den Erfolgslauf seines aktuellen Films "Amour" ("Liebe") mit einem Auslands-Oscar krönen kann, steigen: Am Freitag gab die Academy of Motion Picture Arts and Sciences bekannt, dass sich das Werk mit acht weiteren in der engeren Auswahl für die offizielle Nominierung zum besten ausländischen Film befindet. Die endgültige Liste der fünf offiziell Nominierten wird dann am 10. Jänner bekannt gegeben.

Acht weitere Kandidaten

 

Ursprünglich waren 72 Filme für die Auslands-Oscars eingereicht worden. Neben Haneke finden sich Beiträge aus Kanada, Chile, Dänemark, Frankreich, Island, Norwegen, Rumänien und der Schweiz auf der jetzt veröffentlichten Shortlist. Für Frankreich ist etwa nach wie vor der Kassenschlager "Ziemlich beste Freunde" von Olivier Nakache und Eric Toledano im Rennen, für die Schweiz das hochgelobte Drama "Winterdieb".

Zunächst hatten einige Hundert in Los Angeles ansässige Mitglieder der Academy die zur Auswahl stehenden Filme gesichtet und ihre sechs Favoriten gekürt. Hinzu kamen drei weitere, die vom zuständigen Komitee der Academy genannt wurden. Die Entscheidung über die fünf offiziell Nominierten wird dann von Gremien in New York und Los Angeles getroffen, die zwischen 4. und 6. Jänner je drei Filme täglich begutachten und dann ihr Votum für die 85. Oscar-Verleihung am 24. Februar abgeben.

Die neun Filme der Shortlist für den Auslands-Oscar sind:

 

"Amour" (Michael Haneke) für Österreich

"War Witch" (Kim Nguyen) für Kanada

"No" (Pablo Larrain) für Chile

"Die Königin und der Leibarzt" (Nikolaj Arcel) für Dänemark

"Ziemlich beste Freunde" (Olivier Nakache und Eric Toledano) für Frankreich

"The Deep" (Baltasar Kormakur) für Island

"Kon-Tiki" (Joachim Rönning und Espen Sandberg) für Norwegen

"Jenseits der Hügel" (Cristian Mungiu) für Rumänien

"Winterdieb" (Ursula Meier) für die Schweiz

Wer an Michael Haneke denkt, dem wird üblicherweise nicht gerade warm ums Herz. Der österreichische Filmemacher ist bekannt für seinen gnadenlosen Blick, seine kompromisslosen Analysen und seine verstörenden Filme, die ihn in den vergangenen Jahrzehnten weltberühmt gemacht haben.
Ein Porträt zum Durchklicken... Nach ersten Gehversuchen als Regisseur im Fernsehen ("Sperrmüll" - 1976, "Drei Wege zum See" - 1976, "Lemminge" - 1979) folgte 1989 der erste Kinofilm "Der siebente Kontinent". Haneke durfte das Werk, in der eine Familie gemeinsam Suizid begeht, in Cannes präsentieren. Seitdem ist er Stammgast an der Croisette. Mit dem Erstling "Der siebente Kontinent" begann er seine "Trilogie der emotionalen Vereisung", zu der auch "Benny`s Video" gehört. Darin tötet ein Junge - angespornt durch einen TV-Film - ein junges Mädchen mit einem Bolzenschussgerät. 1994 schließt er seine Reihe mit "71 Fragmente einer Chronologie des Zufalls" ab. Haneke zeigt - wie immer - sehr kühl 71 Szenen, die keinen kausalen Zusammenhang miteinander haben, denen aber alle eine nicht näher erklärte Katastrophe vorausgeht. Nach der  "Trilogie der emotionalen Vereisung" zu Beginn seiner Kinokarriere Ende der 1980er wurde es nicht versöhnlicher, gesellschaftliche Ängste und die Mechanismen der Gewalt bestimmen das Werk des 1942 in München geborenen Regisseurs.
Bild: Haneke mit seiner Ehefrau Susi. Hanekes Gewaltschocker "Funny Games" war schließlich 1997 nach 35 Jahren der erste österreichische Wettbewerbs-Beitrag in Cannes. 2007 drehte er die US-Version davon unter dem Titel "Funny Games U.S". Für das Projekt wurde er von nicht wenigen kritisiert, weil er seinen Film von 1997 1:1 mit anderen Hauptdarstellern (Tim Roth, Naomi Watts) nachdrehte. Die Jelinek-Verfilmung "Die Klavierspielerin" aus dem Jahr 2001 mit Isabelle Huppert wurde dagegen von den Kritikern gefeiert. An der Cote d`Azur gab es dafür den Großen Preis der Jury, ...
Bild: Haneke bekommt die Goldene Plame für "Das weiße Band" 2009 von Isabelle Huppert überreicht. ... für "Caché" 2005 den Regiepreis. Den Thriller drehte er nach "Die Klavierspielerin" erneut in Frankreich, mit Juliette Binoche in der Hauptrolle. Es folgten die Werke "Code Inconnu" (2000) und das Endzeit-Drama "Wolfzeit" (2003) - sie wurden in Cannes kontrovers besprochen. Auch diese Filme drehte er in Frankreich.
Bild: "Wolfzeit" Als Haneke schließlich von Frankreich für seine filmische "Suche nach der Wahrheit" zum "Commandeur dans l`ordre des Arts et des Lettres" ernannt wurde, sprach Haneke von seiner "großen Bewunderung für die französische Kultur".
Bild: Haneke mit Juliette Binoche und seinen Orden. Kurz vor dieser Ehrung war er bzw. seine schwarz-weiße Faschismusparabel "Das weiße Band" 2009 mit der Goldenen Palme ausgezeichnent worden. Der Film startete einen beeindruckenden Siegeszug, vom Europäischen Filmpreis bis zum Golden Globe. Nur der Oscar blieb Haneke vorerst verwehrt - doch nachdem der humorvolle und weltoffene Filmemacher keinen Gedanken an den Ruhestand verschwendet, mag da noch die eine oder andere Chance kommen.
Sein neuster Film heißt "Amour" und handelt vom Älter werden. Haneke, der am 23. März 1942 geboren wurde, wuchs in Wiener Neustadt als Sohn der österreichischen Schauspielerin Beatrix von Degenschild und des Düsseldorfer Regisseurs und Schauspielers Fritz Haneke auf. Er versuchte sich neben dem Studium der Philosophie und Psychologie in Wien zunächst als Autor sowie Film- und Literaturkritiker, 1967 bis 1971 arbeitete er als Redakteur und Fernsehspieldramaturg beim Südwestfunk in Baden-Baden.
In dieser Zeit entstand sein erstes Drehbuch "Wochenende". 1973 entstand sein erster Fernsehfilm, "...und was kommt danach? (After Liverpool)" nach einem Text von James Saunders. Es folgten TV-Filme nach Vorlagen von Ingeborg Bachmann, Peter Rosei und Franz Kafka. Anfang der 70er Jahre debütierte Haneke als Bühnenregisseur am Stadttheater Baden-Baden mit "Ganze Tage in den Bäumen" von Marguerite Duras. Es folgten Theater-Inszenierungenin Deutschland und Österreich. 2006 gab er exakt an Mozarts 250. Geburtstag an der Pariser Oper sein Debüt als Opernregisseur: Mit seiner modernen Inszenierung von "Don Giovanni" spaltete er das Publikum. Eine Inszenierung von Mozarts "Cosi fan tutte" war ursprünglich für New York geplant, soll nun jedoch heuer bei Gerard Mortier in Madrid stattfinden.
Privat ist der Regisseur seit 1983 mit seiner Frau Susanne liiert, er ist Vater eines Sohnes. Für seinen neuen Film "Amour" wurde er am Sonntag in Cannes zum zweiten Mal mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Unterdessen steckt mit "Flashmob" auch schon ein neues Projekt in den Startlöchern - selbst mit 70 scheint bei Haneke keinerlei Müdigkeit einzukehren. Michael Haneke: Geht nach dem "Weißen Band" mit "Amour" wieder für Österreich ins Oscar-Rennen.
(APA) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?