© apa

Kultur
12/05/2011

Ambros kritisiert Rainhard Fendrich

Wolfgang Ambros sprach in der Ö3-Sendung "Frühstück bei mir" kritisch über seinen Kollegen Fendrich. Der ist "enttäuscht und traurig" über die Ambros-Aussagen.

Unter keinem guten Stern steht derzeit die Möglichkeit einer Neuauflage von "Austria 3": Die überaus erfolgreiche heimische Band, ursprünglich bestehend aus Wolfgang Ambros, Rainhard Fendrich und dem 2007 verstorbenen Georg Danzer, hätte in neuer Besetzung bei einem Benefizkonzert am 29. Februar in der Wiener Stadthalle auftreten sollen. In der geplanten Form wird es den Auftritt nun nicht geben. Der Grund: Ambros hat am gestrigen Sonntag in der Ö3-Sendung "Frühstück bei mir" wenig schmeichelnde Worte über Fendrich gefunden, dieser zeigte sich nun in einer ersten Stellungnahme "enttäuscht und traurig".

Ambros sprach über Kokainkonsum von Fendrich

"Der Zeitpunkt im Vorfeld der Veröffentlichung seines Buches ist wohl nicht gerade zufällig gewählt", verwies Fendrich in einer Aussendung seines Pressesprechers auf die nun erscheinende Biografie seines "Austria 3"-Kollegen Ambros. "Was das Benefizkonzert betrifft, stehe ich selbstverständlich zu meinem Wort. Aber ich werde da sicherlich nicht zusammen mit ihm auf der Bühne stehen", so Fendrich weiter. Der gemeinsame Auftritte war für die "Initiative gegen Lungenhochdruck" von Gerry Fischer geplant, bei dem ein noch nicht genannter dritter Mann die Gruppe komplettiert hätte.

Ambros hatte in der Radiosendung einerseits über Fendrichs Kokainkonsum gesprochen, der Auftritte erheblich erschwert haben soll, sowie die Verhaftung des Musiker im April 2006. So habe Fendrich danach bei einem Konzert "die Leute umarmt, die er vorher schon verpfiffen hat". Und auch über das Kräfteverhältnis bei "Austria 3" gab es recht Deutliches von Ambros: "Wir (Ambros und Danzer/Anm.) haben eh die meiste Arbeit gemacht. (...) Wir haben das halt kaschiert, so gut es ging."

Mehr zum Thema

  • Hintergrund

  • Bilder

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.