Kultur
04.05.2017

Amadeus: Bilderbuch triumphiert, Wanda geht leer aus

Julian Le Play gewann in zwei Königsdisziplinen.

Einige Überraschungen, aber auch Altbekanntes standen Donnerstag bei der Verleihung der "Amadeus Austrian Music Awards" im Wiener Volkstheater auf dem Plan.

Zu den Abräumern der Gala zählt Julian Le Play. Er gewann zwar nur zwei von fünf möglichen Trophäen mit, allerdings beide in Königsdisziplinen: Den Preis für "Album des Jahres" schnappte er Acts wie Voodoo Jürgens und Rainhard Fendrich weg, den für " Künstler des Jahres" unter anderem ebenfalls Voodoo Jürgens.

Stürmer wieder "Künstlerin des Jahres"

Wenig originell wurde Christina Stürmer, die davor schon zehn dieser Trophäen zu Hause hatte, als "Künstlerin des Jahres" ausgezeichnet. Willi Resetarits wurde der Preis für das Lebenswerk verliehen. Der Menschenrechtsaktivist sei stets bemüht, "beim Ausüben seiner Unterhaltung, der Haltung ihren gleichberechtigten Platz zu verschaffen", begründete die Jury.

Überraschung

Die größte Überraschung lieferten Pizzera & Jaus, die noch kein Album auf dem Markt haben, aber mit dem Sieg in den Kategorien "Song des Jahres" ( für "Jedermann") und "Pop/Rock" zwei von drei möglichen Awards bekamen.

Maximale Ausbeute gab es für Bilderbuch. Sie waren für "Band des Jahres" und "Live Act" nominiert und bekamen auch beide Preise zugesprochen.

Leer ausgegangen: Wanda & Seiler und Speer

Enttäuscht dürften Wanda sein: Sie waren in denselben Kategorien wie Bilderbuch nominiert, gingen aber leer aus.

So wie Seiler und Speer und Mavie Phoenix, die ebenfalls je zwei Mal nominiert gewesen waren. Voodoo Jürgens bekam zwar den Amadeus für "Alternative" – eine der acht Genre-Kategorien, deren Sieger schon im Vorfeld bekannt waren –, konnte sich aber trotz fünf Nominierungen dann bei der Gala über keinen Awards-Zuwachs freuen.

Durch den Abend führten der langjährige Amadeus-Moderator Manuel Rubey und Riem Higazi. Im Showteil standen neben James Blunt und Amy Macdonald auch Christina Stürmer, Julian Le Play und Bilerbuch am Programm, die mit „Bungalow“ einen fulminanten Auftakt für die Show lieferten.

Da die Awards-Show heuer zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder vom ORF übertragen wurde, gab es kleine Änderungen im Ablauf: Musiker wurden bei der Anfahrt zur Gala von Ö3-Star Thomas Kamenar interviewt und die Sieger der Genre-Kategorien mit Video-Porträts geehrt.

Die nominierten und die Gewinner im Überblick

Lebenswerk:

Willi Resetarits

Song des Jahres presented by Ö3:

Der Himmel über Wien - Lemo

Hand in Hand - Julian Le Play

Heite Grob Ma Tote Aus - Voodoo Jürgens

Helden - Flowrag

Jedermann - Pizzera & Jaus

Album des Jahres:

Ansa Woar - Voodoo Jürgens

MTV Unplugged - Andreas Gabalier

SchwarzoderWeiss - Rainhard Fendrich

Zugvögel - Julian Le Play

20 Jahre – Nur das Beste! Seer

Band des Jahres:

Bilderbuch

Nockalm Quintett

Pizzera & Jaus

Seiler und Speer

Wanda

Künstler des Jahres:

Andreas Gabalier

Julian Le Play

Lemo

Nik P.

Voodoo Jürgens

Künstlerin des Jahres:

Avec

Christina Stürmer

Hannah

Mavi Phoenix

Zoe

Live Act des Jahres presented by Ö-Ticket:

Andreas Gabalier

Bilderbuch

Seer

Seiler und Speer

Wanda

FM 4 Award:

Granada

Kimyan Law

Leyya

Mavi Phoenix

Voodoo Jürgens

Alternative:

Dawa

Granada

James Hersey

Leyya

Voodoo Jürgens

Electronic/Dance:

Elektro Guzzi

Mynth

Ogris Debris

Parov Stelar

Waldeck

Hard & Heavy:

Alles mit Stil

Black Inhale

Harakiri For The Sky

Mayfair

Serenity

Hip Hop/Urban:

Crack Ignaz

Dame

Nazar

Raf Camora

Texta

Jazz/World/Blues:

Ernst Molden

Herbert Pixner Projekt

Karl Ratzer Trio

Norbert Schneider

Wolfgang Puschnig

Pop/Rock:

Christina Stürmer

Julian Le Play

Lemo

Pizzera & Jaus

Thorsteinn Einarsson

Schlager:

DJ Ötzi & Nik P.

Hannah

Nik P.

Nockalm Quintett

Seer

Volksmusik:

Andreas Gabalier

Die Edlseer

Die jungen Zillertaler

Hansi Hinterseer

Marc Pircher


Songwriter presented by AKM / Aume:

Lemo (Musik & Text) - Himmel über Wien - Lemo

Hubert Molander und Emanuel Treu (Musik & Text) - Kick im Augenblick - Beatrice Egli

Lukas Hillebrand (Musik), Thorsteinn Einarsson und Noa Ben-Gur (Text) Kryptonite - Thorsteinn Einarsson

Helmut Martinelli und Gerald Moser (Musik & Text) - Nie mehr ohne dich - Die Paldauer

Bella Wagner, Hovannes Djibian und Masta Huda (Musik & Text) - Weapons Down - Bella Wagner

Best Sound presented by FAMA:

Avec - What If We Never Forget

Recording: Alex Pohn, Lukas Hillebrand, Markus Weiss

Mix: Lukas Hillebrand, Martin Scheer

Mastering: Mischa Janisch

Künstlerische Produktion: Alex Pohn, Lukas Hillebrand

Julian le Play - Zugvögel

Recording: Markus Weiß, Lukas Hillebrand & Alex Pohn

Mix: Lukas Hillebrand

Mastering: Martin Scheer, Chris Gehringer

Künstlerische Produktion: Lukas Hillebrand, Alex Pohn & Julian le Play

Möwe - Back in the Summer

Recording, Mix, Mastering, künstlerische Produktion: Nikodem Milewski

Ritornell - If Nine Was Eight

Recording: Richard Eigner, Florian Wöss, Robert Pavlecka, Fridolin Stolz

Mix: Patrick Pulsinger, Richard Eigner, Roman Gerold

Mastering: Mike Grinser

künstlerische Produktion: Richard Eigner, Roman Gerold

Sophia Hagen - H.I.O.P.

Recording, künstlerische Produktion: Daniele Zipin

Mix, Mastering: Patrick Kummeneker