Gewinnspiele
09.09.2018

Procol Harum: Durch Irrtum bei Bach zum Welthit

Zu gewinnen sind 2 x 2 Eintrittskarten für das Konzert von Gary Brookers legendärer Band am 14. Oktober im Wiener Gasometer.

„We skipped the light fandango, turned cartwheels 'cross the floor. I was feeling kind of seasick . . . “

1967 schallten diese Textzeilen aus dem Radio. „A Whiter Shade Of Pale“, die von dem berühmten Hammondorgel-Riff geprägte Debüt-Single von Procol Harum, verkaufte sich damals zehn Millionen Mal. Sie etablierte den melancholischen, gleichermaßen von Blues und Klassik geprägten, durch den Gesang von Frontmann und Songwriter Gary Brooker unverwechselbaren Sound der Band als Klassiker der Rock-Geschichte.

Zum 50-jährigen Jubiläum 2017 aber veröffentlichten Procol Harum kein retrospektives Boxset (das erschien erst heuer), sondern das brandneue Studio-Album „Novum“.

„2016 wurde ich darauf hingewiesen, dass wir dieses Jubiläum haben“, erinnert sich Gary Brooker in einem Interview mit der britischen Zeitung The Observer. „Ich dachte, das können wir nicht einfach so vorbeistreichen lassen: 50 Jahre! Dass es uns noch immer gibt, ist beachtlich. Und weil wir ohnehin 14 Jahre lang keine neuen Songs aufgenommen, sondern nur live gespielt hatten, war das Jubiläum eine gute Inspiration für ,Novum’.“

Sehnsüchtig

Dieses zwölfte Studio-Album von Procol Harum klingt direkter und weniger sehnsüchtig, fügt sich aber in der Live-Show, die man am 14. Oktober im Wiener Gasometer sehen kann, nahtlos zwischen Hits wie „A Salty Dog“, „Conquistador“ und „Homburg“. In der aktuellen Band hat Brooker nach unzähligen Besetzungswechseln (es gibt mehr als 20 Ex-Mitglieder) auch Gitarrist Geoff Whitehorn dabei. Er kam 1991 zu Procol Harum und arbeitete unter anderen mit Sir Paul McCartney, The Who, Roger Waters und Jethro Tull.

Dass Procol Harum (benannt nach einer Katze) immer noch aktiv sind, liegt auch daran, dass der einzigartige Sound auch bei späteren Generationen höchst gefragt ist: „A Whiter Shade Of Pale“ geht auf YouTube auf 92,5 Millionen Clicks zu.

Entstanden ist der Song aufgrund eines Fehlers: „Ich spielte am Klavier die Bach-Komposition ,Air’“,erinnert sich Brooker. „Ich verspielte mich aber nach dem zweiten Takt. Weil ich mich nicht erinnern konnte, wie es weitergeht, spielte ich auf meine Art weiter und schrieb diese Akkordsequenz, die das selbe Feeling hat.“