Gewinnspiele 15.05.2018

Nova Jazz & Blues Night Festival 2018

© Bild: NJBN

Open Air im Schlosspark Esterházy am 29. Juni 2018

Eine Kulisse, die schon allein für Stimmung sorgt: Der Schlosspark Esterházy in Eisenstadt ist heuer wieder Schauplatz für die Nova Jazz & Blues Night.
Parov Stelar, Österreichs erfolgreichster Musikexport und Pionier des Electroswing, spielt am 29. Juni als Headliner des Festivals die einzige Österreich-Show für 2018.

„I’m going all around the globe...“
© Bild: Pressefoto NJBN/ Christine Miess

Sein Rezept – Jazz- und Swingelemente der 1920er- und 1930er-Jahre plus elektronische Basslines der Gegenwart – begeistert Fans weltweit. Der Oberösterreicher Marcus Füreder alias Parov Stelar, konnte erst jüngst wieder einen großen Erfolg verbuchen: den Spitzenplatz in den iTunes-Charts electronic der USA mit „The Sun“ (featuring Graham Candy). Künstler wie Lady Gaga, Lana del Ray oder Brian Ferry schätzen den 43-Jährigen als Produzenten und Remixer.

Nach einer ausverkauften Show in der Wiener Stadthalle im Sommer 2017 und einer unvergesslichen Konzertnacht auf der Burg Clam vor 9000 Fans ging er heuer im März auf Europa-Tournee mit dem neuen Track „Taking Over“ und der kalifornischen Sängerin Krysta Youngs.

„I’m going all around the globe...“, die erste Textzeile des neuen Songs, gibt schon vor, wohin die musikalische Reise geht.

Taking Over“ ist wohl der Appetizer für den Nachfolger des Studio-Albums „The Burning Spider“ (2017), bei der Parov Stelar wieder samplebasierte Klangforschung quer durch die Musikgeschichte betrieben, aber einen Stilwechsel hin zu bluesigeren Sounds eingeleitet hat: „Das war ein relativ emotionaler Schritt. Ich versuche immer auf mein Herz zu hören, der Electro-Swing hat viele Türen geöffnet, bis ich nur mehr in diesem Kontext gesehen wurde: Parov Stelar ist gleich Electroswing. Davon wollte ich mich befreien. Es gibt noch viele Dinge, die mich interessieren. Außerdem wird mir schnell langweilig, und ich muss immer was Neues ausprobieren.“

Good Vibrations mit Swing-Perlen und Acid-Jazz

Gregory Porter
© Bild: Pressefoto NJBN/Erik Umphery

Er macht aus Klassikern wie „Smile“, „L-O-V-E“ und „Nature Boy“ sentimentale oder auch swingende Perlen und  ist ein Garant für emotionalen Tiefgang: Der amerikanische Jazz-Sänger Gregory Porter brilliert mit Balladen von Nat King Cole und begeistert mit seinem modernen, souligen Jazz-Sound Menschen rund um den Globus.  Bei der Song-Auswahl für sein 2017er-Album „Nat King Cole & Me“ ließ sich Porter in erster Linie vom Gefühl leiten:
„Ich trug all die Lieder zusammen, die mir im Laufe der Jahre etwas bedeutet hatten. Nats Musik vermittelt mir Familiarität und hat eine beruhigende Wirkung auf mich.“
Ein scharfer Kontrast dazu sind Jestofunk, die Götter des Souly-Funkfood-Acid-Jazz. Das italienische DJ-Trio verbreitet live Partystimmung, good vibrations eben. Funk mit einem Schuss House plus Percussions ergeben  ein explosives Gemisch. Der Bass groovt. Der Original-Leadsänger CeCe Rodgers ist auch wieder dabei, wenn  sie ihre Hits wie „I M Gonna Love You“, „Say It Again“ oder das scheinbar endlose, geniale „Can We Live“ zum Besten geben.

Der Sound zu fideler Fiesta-Laune

Die Jungs aus Melbourne: The Cat Empire
© Bild: Pressefoto NJBN

Sie ist wild, experimentell und voller Energie. Die Truppe aus Melbourne hat das Rezept für die perfekte Live-Party gefunden: ein Gute-Laune-Musik-Mix aus Reggae, Ska, Jazz, Funk, HipHop, Rock und Latin, dargeboten von sechs Vollblutmusikern.
 Die mischen viele unterschiedliche Stile miteinander, und zwar auf eine einmalige Art und Weise, dass man sie nicht nebeneinander hört, sondern sie miteinander verschmelzen, als ob sie immer schon zusammengehört hätten.
 Damit haben The Cat Empire in den vergangen 15 Jahren die Bühnen weltweit erobert, dazu sieben Studio-Alben – zuletzt „Steal The Light“ (2013) und „Rising With The Sun“ (2016) – veröffentlicht, wobei die Scheiben – allesamt akustische Schmuckstücke aus Übersee – eigentlich nur Mittel zum Zweck sind:  Neues Material für eine neue Tournee.
Für 2018 hat die Band wieder ein neues Album angekündigt. Das ist mit Sicherheit ein neuer Stimmungsmacher. Was die Fans bei den nächsten Shows konkret erwartet, erklärt Frontmann Felix Riebl kurz und bündig: „Große Songs für die große Bühne. Refrains zum Mitsingen. Und die Rhythmen wirken. Sofort.“
Das ist der Sound zu fideler Fiesta-Laune –  Party-Musik für einen chilligen Sommerabend, bei dem einem die Sonne ins Herz scheint.

thecatempire.com

Cooler Funk

Youtube cpPNZpr-gsc

Erdiger Funk made in Austria: Einst gegründet von den Brüdern Andreas, Christian und Franz Roitinger, hat der Hot Pants Road Club schon einige Transformationen durchgemacht. Er feierte im Vorjahr  seinen 25.Geburtstag, nachdem sich das Musiker-Kollektiv 2015 erneuert und drei Gründungsmitglieder die Band verlassen hatten. Die Umbesetzung hat zu einem Groove-Update geführt. Jetzt sind neben den alten Hadern auch neue, frische Songs zu hören.
Beim  aktuellen Album „Funk Is Our Mission“ ist die heimische Kultband ihrem so schlichten wie effizienten Leitsatz „Dance and have a good time!“  treu geblieben.
Mit dem frischen Wind, der durch die jungen Musiker eingezogen ist, definiert sich die längst legendäre Gruppe neu. Zu den aktuellen Kompositionen fügen sich frisch adaptierte Klassiker des Hot Pants Road Club. „Boogie, don’t stop the boogie“ ist die aktuelle Single-Auskopplung. Ein Titel, der Programm ist.

www.hprc.com

 

WANN & WO

Nova Jazz & Blues Night Festival

Freitag, 29. Juni 2018
Schlosspark Esterhàzy in Eisenstadt
Einlass: 14.00 Uhr
Beginn: 14.30 Uhr
freier Eintritt für Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr.


Von und nach Wien wird ein Busshuttle organisiert.
Weitere Infos zu allen Nova Jazz & Blues Night Events und zu den Festivals im Schlosspark Esterházy auf www.njbn.at
www.barracudamusic.at
www.schlossparkfestival.com

Tickets sind bei Musicticket (www.musicticket.at), bei oeticket (www.oeticket.com) und tickets@panevent.at - 02682/65065 erhältlich.

VIP-Tickets:
Es gibt wieder eine nicht überdachte Sitztribüne, außerdem zwei verschiedene VIP-Ticket-Kategorien: Tickets mit fixen Sitzplätzen auf der Tribüne oder Stehplätze.
Beide Kategorien haben Zugang zum VIP-Bereich im Gartensaal mit Speisen und Getränken am Buffet.

Mit dem Kombiticket kommt man in den Genuss beider Festivals: Nova Jazz & Blues Night und Lovely Days (30.6.)

 

( kurier.at ) Erstellt am 15.05.2018