Gewinnspiele
04/08/2019

Live-Comeback: Dido will singen, aber nicht tanzen

KURIER verlost 1 x 2 Karten für das Konzert von Dido am 11. Mai in der Wiener Stadthalle F.

„Bei meiner Show geht es nur um die Songs“, sagt Dido. „Das hoffe ich jedenfalls. Denn wer kommt, um mich tanzen zu sehen, wird enttäuscht sein!“

15 Jahre lang war die Sängerin, die 2003 mit dem Hit „White Flag“ weltweit berühmt wurde, nicht mehr auf Tournee, wollte zu Hause bleiben, um bei ihrem heute acht Jahre alten Sohn Stanley zu sein. Mit dem eben veröffentlichten Album „Still On My Mind“ ist jetzt Schluss mit dieser Live-Pause. Und die Tournee führt die 47-Jährige auch nach Wien: Am 11. Mai tritt Dido in der Wiener Stadthalle F auf. KURIER-Leser können 1 x 2 Karten für dieses Konzert gewinnen.

Das Programm der Show erarbeitet die Londonerin gerade, verspricht vorab aber „eine Mischung aus Altem und Neuem“. Wobei das Neue dem Alten in Nichts nachsteht, aber auch keine Überraschungen bietet. Denn mit „Still On My Mind“ blieb Dido ihrem Sound treu. Wieder mischen sich elektronische Beats mit Singer/Songwriter-Elementen und sanften Hip-Hop-Einflüssen. Auch wenn das Album stilistisch ein bisschen breiter ist, bleibt der entspannte, fast verträumte Charakter ihres Sounds überall erhalten. In den Texten erzählt Dido gerne von sich selbst, singt vom Muttersein, über die Kraft, die ihr die Musik gibt, oder die Entfremdung von einem Freund.

Aufgenommen hat die als Dido Florian Cloud de Bounevialle O'Malley Armstrong geborenen Londonerin „Still On My Mind“ wieder mit ihrem Bruder Rollo Armstrong, dem Mastermind von Faithless.

„Das Schöne daran, mit ihm zuarbeiten, ist, dass wir nicht im Studio rumsitzen und uns fragen, worüber wir einen Song schreiben wollen“, erzählte sie der Onlineplattform Consequence Of Sound. „Vielmehr leben wir unser Leben, gehen zusammen spazieren, plaudern dabei darüber, wie es uns geht und was uns widerfahren ist. Wir haben zusammen Spaß, und wenn uns dabei eine Idee kommt, nehmen wir sie auf.“

Seit Beginn ihrer Karriere arbeitet Dido mit dem sechs Jahre älteren Rollo. Sie hing bei im im Studio herum, während er Tracks für Faithless aufnahm – so lange bis er sie einmal singen ließ. Bald danach, 1999, verkaufte sich ihr Debüt-Album „No Angel“ 21 Millionen Mal.

„Auch bei all dem Ruhm und der verrückten Zeit, die damit auf mich zu kam, war Rollo fundamental wichtig in meinem Leben“, erklärt Dido. „Ich habe keine Ahnung, wie ich mich ohne ihn da hätte durchkämpfen können.“