Gewinnspiele
13.09.2018

Kabarett&Comedy Festival

Große Namen, Premieren und neue Programme: am 5. Oktober 2018 startet das Kabarett&Comedy Festival in die 16. Saison.

BlöZinger "bis morgen"
5.10., 20 Uhr, Karikaturmuseum Krems

Die zweimaligen Preisträger des renommierten Österreichischen Kabarettpreises Robert Blöchl und Roland Penzinger alias "BlöZinger" widmen sich in ihrem Programm "bis morgen" einem außergewöhnlichen Thema: dem Tod. Doch wer BlöZinger kennt, weiß, dass es dabei ganz und gar nicht todernst zugehen muss.

Felix Schobesberger "Blonder Engel"
6.10., 20 Uhr, Kloster UND

Nackter Oberkörper, goldene Leggins, Engelsflügel und eine Bass-Stimme, um die ihn jeder Hollywood-Bösewicht beneidet!
Das sind die Markenzeichen des preisgekrönten Linzer Künstlers, der zwischen seinen spitzbübischen Songs gerne mal in Geschichten abschweift, dessen Ende oft nicht einmal er selbst kennt. Dass dabei hie und da auch das Publikum den Ton angeben darf, versteht sich von selbst. Ein Künstler, bei dem auf der Bühne alles passieren kann. Himmlisch!

Gernot Kulis "Herkulis"
12.10., 20 Uhr, Stadtsaal Krems

Die Welt braucht mehr denn je einen Humor-Helden im Kampf gegen die selbsternannten Halbgötter und Vollpfosten. Gernot Kulis ist bereit! Auf seinem Weg zur Unsterblichkeit in den Comedy-Olymp warten auf ihn hartnäckige Gegner.
Ein Comedy-Abend mit starken Pointen, halsbrecherischen Geschichten und einem schlagfertigen Gernot Kulis.

Omar Sarsam "Herzalarm"
8.11., 20 Uhr, Haus der Regionen

Vor gar nicht allzu langer Zeit wurde bei Herrn Sarsam eine Routineuntersuchung durchgeführt - ein sogenannter "Gehirncheck". Leider war zum damaligen Zeitpunkt noch nicht bekannt, dass ein Gehirncheck gravierende Nebenwirkungen haben kann. Nebenwirkungen, die dazu führen, dass man sich auf nix konzentrieren, an nix denken kann, und oft an nix als nix denken kann. Bei Herrn Sarsam kam es so bedauerlicherweise zu einem fast vollständigen Gedächtnisverlust. Nur eine Erinnerung kann er richtig zuordnen - den schönsten Herzalarm seines Lebens. Sonst nix.

Stermann&Grissemann "Gags Gags Gags!"
9.11., 20 Uhr, Stadtsaal Krems

Das Stermann & Grissemann-Universum aus feiner Beschimpfung, Sinnsabotage und Selbstdemontage, Nonsens, bizarrer Parodie, Persiflage und Polemik erlaubt sich eine neue, nicht geahnte Ausdehnung. Gewohnt erstklassig flitzen die beiden durch den selbst gesteckten Gag-Slalom.

Diana Köhle "Stell dich deinen Jugendsünden" - Tagebuch Slam
13.11., 19 Uhr, Kino im Kesselhaus


Süße Fremdscham: Wer kennt sie nicht? Die glorios peinlichen und umso amüsanteren Tagebuch-Ergüsse aus Teenagerzeiten, Reisetagebüchern oder einfach nur von damals? Wir haben sie!
Eine peinlich-lustige Zeitreise in die Abgründe der eigenen und fremden Pubertät und Kindheit. Ehrlich, berührend, schonungslos, betrübt, übertrieben, sehnsüchtig, haltlos und unverstanden. So waren und sind sie, unsere Schul- und Jugendjahre. Und so sind unsere Tagebucheinträge aus dieser wilden und unberechenbaren Zeit des Erwachsenwerdens.

Es lesen 4 Laien live aus ihren alten Tagebüchern. Das gibt es im Wiener TAG seit 2013 und im Oktober 2014, waren auch 5 Folgen in DIE.Nacht in ORF1 zu sehen. Seit Sommer 2015 werden die Bundesländer erobert. Das Publikum entscheidet über die Sieger*in des Abends. Preise gibt es für alle, denn jede*r der auftritt ist eigentlich ein*e Sieger*in.
Eine Reality-Show der etwas anderen Art – mit Sicherheit der persönlichste aller Slams, denn die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Überzeugt euch selbst, kommt vorbei oder noch besser macht selbst mit!

Lokale Teilnehemer*innen gesucht:
Es werden 4 Leute am Start sein. Jede*r braucht zwei Beiträge (können auch mehrere kürzere Einträge sein) von ca. 5 Minuten (Vorrunde und eventuell Finale). Bitte keinen aktuellen Beiträge, sollten vor 2012 sein! Originaltagebücher mitbringen und ansonsten einfach Spaß haben. Anmeldungen und Fragen bitte an: diana@liebestagebuch.at

Durch den Abend führt: Diana Köhle
Erster Tagbucheintrag am 23. September 1989, denn das Leben war hart in den Bergen. Nach längerer Abstinenz schreibt sie nun wieder täglich Tagebuch, denn sie muss ja weiterhin fleißig für „Lesestoff“ sorgen. Neben dem Tagebuch schreiben, schlägt ihr Herz für Poetry Slams. Seit 2004 moderiert und organisiert sie Poetry Slams (monatlich Slam B im Literaturhaus Wien) und seit 2013 auch den erfolgreichen TAGebuch Slam im TAG in Wien. Der war im Herbst 2014, mit 5 Folgen auch in DIE.Nacht in ORF1 zu sehen (Liebes Tagebuch, ...). Sie lebt seit 15 Jahren in Wien, mutierte dort vom Landkind zur Stadterwachsenen.

Anmeldungen für Teilnehmer*innen: diana@liebestagebuch.at

Otto Schenk "Neues Allerbestes!"
17.11., 20 Uhr, Stadtsaal Krems

Seit mehr als 65 Jahren steht Otto Schenk auf der Bühne und versteht es immer, sein Publikum hervorragend zu unterhalten. „König der Komödie“ nennen ihn die Kulturkritiker. Für sein neuestes Programm hat der Doyen des Theaters in der Josefstadt die Höhepunkte aus seinen humorvollen Lesungen ausgewählt und wird wie gewohnt sein Publikum bestens unterhalten. Lachen durch die Nacht ist die Devise!

Robert Palfrader "Allein"
30.11., 20 Uhr, IMC Fachhochschule Krems

Robert Palfrader hält nicht besonders viel von sich und tritt mit seinem ersten Soloprogramm den Beweiß an, dass das zu Recht so ist. Der Abend führt von der genetischen Disposition über den freien Willen zum Zufall. Und alles andere, das er nicht versteht. Und das ist viel.

Cornelius Obonya liest Ephraim Kishon "Kishons Süße Rache (1924-2005)
1.12., 20 Uhr, Kloster UND

Wer mag sie nicht, diese satirischen Kurzgeschichten aus der Feder von Ephraim Kishon? Kurzweilig, witzig und so ehrlich, das man sich so oft erschreckender Weise selbst darin findet?

Die Texte drehen sich um den skurrilen Alltag in einem winzigen Land, das täglich von neuen Einwanderern aus allen Ecken der Welt heimgesucht wird. Kulturen prallen zusammen, das kreative Chaos blüht, die Bürokratie wuchert. Die Menschen setzen Schlitzohrigkeit und Chuzpe dagegen.

Kishon wurde am 23. August 1924 in Budapest als Ferenc Hoffmann geboren. Er wurde zum berühmtesten Schriftsteller Israels und galt als erfolgreichster Satiriker der Gegenwart. Seine von selbstironischem Humor geprägten Erzählungen hatten vor allem in Deutschland eine grosse Fangemeinde. Die weltweite Auflage seiner Bücher beträgt 43 Millionen, davon allein 32 Millionen in deutscher Sprache. Kishons Werke wurden in 37 Sprachen übersetzt. Seine »Familiengeschichten« gelten als das meistverkaufte hebräische Buch der Welt nach der Bibel. In seinen insgesamt 50 Büchern verarbeitete der Holocaust-Überlebende auch mit schwarzem Humor seine Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus. Einmal schrieb er, die Nazis hätten “einen Fehler gemacht, einen Humoristen am Leben zu lassen”.