Genuss
27.02.2018

Warum auf Spitzbergen Pflanzensamen gebunkert sind

Eisgekühlte "Arche Noah" feiert auf Spitzbergen zehnten Geburtstag.

Der Tresor mit Saatgut aus aller Welt auf der norwegischen Insel Spitzbergen hat am Montag seinen zehnten Geburtstag gefeiert und inzwischen die Schwelle von einer Million Pflanzensamen überschritten. Der norwegische Agrarminister Jon Georg Dale äußerte sich bei einer Feier zufrieden mit dem bisher Erreichten.

In dem Saatgut-Lager in einem Stahlbetonbunker im ewigen Eis zwischen Norwegen und dem Nordpol sind nach Angaben der Betreiber mehr als 70.000 Proben von Nutzpflanzen wie Reis, Weizen, Mais, Bohnen und Hirse gelagert. In den eisgekühlten Regalen werden mittlerweile 1.059.646 Samen aufbewahrt.

Sie werden von Saatgutbanken in der ganzen Welt zur Verfügung gestellt, die Eigentümer der Samen bleiben und diese bei Bedarf wieder anfordern können. Ziel der Saatgutbank ist es, die wichtigsten Nutzpflanzen vor dem Verschwinden infolge von Naturkatastrophen, Klimawandel oder Kriegen zu bewahren.

Auch Saatgut-Tresor war schon Opfer der Klimaerwärmung

Bisher wurde die "Arche Noah der Pflanzen" nur einmal um Hilfe gebeten. Das Internationale Zentrum für landwirtschaftliche Forschung in Trockengebieten (Icarda) forderte wegen der Zerstörung seiner örtlichen Saatgut-Sammlung im syrischen Aleppo im Jahr 2015 Samen aus dem Lager im norwegischen Spitzbergen an.

Der Saatgut-Tresor wurde unterdessen selbst Opfer der Klimaerwärmung. 2016 begann der Permafrostboden unter dem Lager zu schmelzen: Am Eingang des in einen Berg getriebenen Tunnels mit den frostigen Lagerhallen trat Wasser aus. Doch kein einziger Samen nahm Schaden.

Am Freitag kündigte Oslo an, noch in diesem Jahr zusätzliche hundert Millionen Kronen (10,33 Mio. Euro) für die "Arche Noah" bereitzustellen. Sie sollen unter anderem dazu dienen, einen weiteren Zugangstunnel zu bauen und Wärmequellen fernzuhalten.