Genuss
14.04.2017

Trumps Restaurant verstieß gegen Lebensmittelvorschriften

Lebensmittelkontrolleure des Bundesstaates Florida kritisierten zahlreiche Verstöße wie zu warm gelagertes Fleisch.

Im feinen Privatclub Mar-a-Lago von US-Präsident Donald Trump nimmt man es mit der Hygiene scheinbar nicht so genau: Lebensmittelkontrolleure des Bundesstaates Florida stellten im Restaurant des Clubs 13 Verstöße gegen die Gesundheitsvorschriften fest. Die Beamten beanstandeten etwa, dass roh servierter Fisch zuvor nicht gegen Parasiten behandelt worden war.

Verschiedene Fleischsorten wurden zudem bei zu hohen Temperaturen gelagert. Weniger gravierend war, dass am Handwaschbecken der Mitarbeiter kein Aufkleber mit Hygienehinweisen befestigt war und dass ein Koch bei der Arbeit kein Haarnetz trug. Ein Sprecher der zuständigen Behörde, Stephen Lawson, bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Miami Herald" vom Mittwoch. Die Mängel seien bei einer Routinekontrolle entdeckt worden und nicht nach einer Beschwerde. Sie seien umgehend beseitigt worden.

In Mar-a-Lago hatte Trump vergangene Woche den chinesischen Staatschef Xi Jinping empfangen. Der US-Präsident bot seinem Gast ein opulentes Abendessen. Anschließend schwärmte er in einem Interview über das Dessert, in dessen Verlauf er den Befehl zum Beschuss eines syrischen Luftwaffenstützpunktes gegeben habe. Japans Ministerpräsident Shinzo war bereits im Februar Trumps Gast in dem exklusiven Club, dessen Aufnahmebeitrag 200.000 Dollar beträgt.