© KURIER/Gilbert Novy

Kitch Grill & Bar
03/16/2017

Sternekoch Amador eröffnet Grill-Tempel

Am Freitagabend eröffnet Sternekoch Juan Amador sein Luxus-Grill-Restaurant in der Wiener Innenstadt.

von Anita Kattinger

Jetzt ist Juan Amador wirklich in Wien angekommen – nur ein Jahr nach der Eröffnung seines Wirtshauses in Döbling macht der deutsche Sternekoch sein zweites Restaurant auf. Passend zu den ersten Frühlingstemperaturen eröffnet er Freitagabend das Kitch Grill & Bar (60 Sitzplätze) nahe des Stubenrings: Wie im Nobel-Restaurant Fabios lassen sich auch hier die großen Fensterfronten zur Straßenseite hin komplett öffnen – und im Sommer wird es einen Schanigarten geben.

"Ich finde, dass ein gutes Grill-Bar-Konzept mit entspannter Atmosphäre in Wien bisher gefehlt hat. Es soll ungezwungen ablaufen, aber ein reines Steak-Restaurant wollen wir nicht sein", Amador. Zehn Grill-Gerichte finden sich auf der Speisekarte, das Gargut bezieht er von Fleischer Höllerschmid: Das Entrecote vom Kalb (300 g) kommt auf 35 Euro, die Spareribs St. Louis Cut (500 g) auf 20 Euro, der Burger auf 12 Euro.

Zudem gibt es einige hochpreisige Schmankerl wie Wagyu Roastbeef aus Australien (300 g um 95 Euro), Kobe aus Japan (300 g um 150 Euro) oder Tristan Lobster (500 g um 85 Euro), die angeblich beste Languste der Welt – gefischt 3.200 Kilometer vom brasilianischen Festland entfernt.

Puristischer Fleisch-Geschmack

Das Fleisch wirft Amador auf einenLohberger-Grill: "Die Steaks werden bei hohen Temperaturen, zwischen 800 und 900 Grad, ganz kurz gegrillt, damit die Röstaromen besonders gut zur Geltung kommen. Von starken Würzungen halte ich nichts: Damit der Fleischgeschmack prägnant und puristisch ist, verwenden wir ein neutrales Sonnenblumenöl und würzen anschließend nur mit einer Prise Salz. So kann der Fleischgeschmack am besten transportiert werden."

Wer auf ein üppiges Mahl verzichten will, kann sich an Tapas laben. Wobei dem Chefkoch der Begriff überhaupt nicht gefällt, lieber spricht er von Häppchen, Starters oder Barfood. "Das Ziel soll sein, dass die Leute sich mehrere Gerichte bestellen und in die Mitte des Tisches stellen. Oft will man zu einem oder zwei Achterl nur eine Kleinigkeit essen." Teilen von Gambas-Tempura mit Avocado (16 Euro), Wiener Pizza mit Blunzn (12 Euro) oder Korketten mit Beinschinken (12 Euro) wird jedenfalls gerne gesehen.

Die Inneneinrichtung wurden von den Betreibern des Art übernommen, das erst vergangenes Jahr aufgemacht hatte: "Es war reiner Zufall, dass mir das Lokal angeboten wurde – das Art hatte ich gar nicht am Radar, obwohl ich schon vorbei gelaufen bin. Mit der neuen Geschäftsleitung habe ich mich gut verstanden und wir haben über das Konzept diskutiert." Das Restaurant ist vorerst nur abends geöffnet, ab Mitte April sei allerdings ein Mittagstisch geplant.

Info: Kitch Grill & Bar by Juan Amador, Falkestraße 5, 1010 Wien, Dienstag bis Samstag 18 bis 24 Uhr, Eröffnung 17. März

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.