Genuss
28.06.2017

Sieben von zehn Mozzarella-Weckerl mit Keimen belastet

Sieben Proben waren durch Keimbelastung "wertgemindert", aber laut den Konsumentenschützern nicht gesundheitsgefährdend.

Paradeiser und Mozzarella im Weckerl sind bei den Österreichern als Sommersnack beliebt, aber durchaus mit Vorsicht zu genießen, wie ein Test der Arbeiterkammer Oberösterreich zeigte: Nur drei der zehn Speisen waren einwandfrei. Sieben Proben waren mit Keimen belastet. Die Preise reichten von 1,99 bis 3,80 Euro, wobei es die teuerste Jause aus der Bäckerei Gragger auch zum Testsieger schaffte.

Auf den beanstandeten Proben tummelten sich Keime wie Pseudomonaden, die zwar keine Gesundheitsgefährdung darstellen, aber zu den klassischen Verderbserregern von Käse zählen. Außerdem fanden die Analytiker Hefen und Fäkalkeime wie Enterobakterien – wodurch sich das Urteil "wertgemindert" ergab.

Die Konsumentenschützer kauften die zehn Paradeiser-Mozzarella-Weckerln im Einzelhandel am Linzer Hauptbahnhof und entlang der Landstraße. Die Proben wurden unter Einhaltung der Kühlkette ins Labor gebracht. Einwandfrei waren neben dem Produkt aus der Bäckerei Gragger jenes aus denn's Biomarkt und das mit 183 Gramm am reichsten gefüllte Weckerl von Billa.