Genuss
28.10.2017

Salz & Pfeffer: Spelunke

Die Macher vom Klee am Hanslteich haben jetzt ein neues Lokal am Beginn der Taborstraße.

Der Name mag verwunderlich wirken, allerdings streiften Monika Wlaschek und Werner Helnwein bei der Suche nach Inspiration unter anderem durch die Lokalszenen Hamburgs und Berlins. Und außerdem liegt das neue Lokal der Betreiber des schicken „Klee am Hanslteich“ ja auch mehr oder weniger am Wasser, da sei die Hafenkneipe-Assoziation schon erlaubt. Auch wenn es nicht wie eine Spelunke aussieht, das riesige Lokal in ehemaligen Redaktionsräumlichkeiten des News-Verlages erinnert eher an ein amerikanisches Super-Diner, mit mächtiger Holz-Bar, großzügigen Leder-Sitzmöbeln, DJ und einem eindrucksvollen Wandbild des Graffiti-Künstlers Akira Sakurai. Und auch aus Alexander Pochlatkos Küche kommt anderes als Spelunkiges, vielmehr ist die Karte ein Sammelsurium derzeit unverzichtbarer Szenegerichte von Ceviche über Linsencurry, Oktopus mit Chorizo bis zum gegrillten Ribeye. Sehr viel Spaß macht jedenfalls das Tuna Tataki, geflämmtes Thunfisch-Sashimi mit Melanzani-Creme und Avocado (€ 14,50), und auch das unvermeidliche Beef Tatar mit getrüffelter Mayonnaise gefällt sehr gut (€ 14,50). Köstlich der im Ganzen gebratene Karfiol mit Sauce Bearnaise und Butterbröseln, eine sympathische Mischung aus Wiener Tradition und Tel-Aviv-Zeitgeist (€ 13,50), der im Pfandl servierte Schweinsbraten im Ganzen überzeugte da weniger (€ 29,– für 2 Pers.). Spezialität des Hauses aber ist der Steckerlfisch, gebratene und gegrillte Makrele mit getoastetem Brot und wirklich toller,scharfer Sauce (€ 17,50). Wiens aktueller Lokal-Hot-Spot Schwedenplatz hat jedenfalls eine Adresse mehr.

Spelunke,
Wien 2, Taborstr. 1-3,
Tel: 01/212 41 51,
Mo-So 11-2,
www.spelunke.at

Max.
Küche 25 35
Keller 8 10
Service 13 15
Atmosphäre 14 15
Preis/Wert 14 20
Familie 3 5
77 100

florian.holzer@kurier.at