Genuss
24.06.2017

Salz & Pfeffer: L’autentico giardino

Ein Sommer-Italiener in der Salesianergasse.

Pizza ist eine ebenso simple wie großartige Sache, war seit den 80ern uninteressant, erlebte dann ein internationales Revival, das auch in Österreichs Großstädten durchaus Wirkung zeigte. Eine Entwicklung, die die Brüder André und Sandro Gargiulo miterlebten: Sie machten 2009 aus dem elterlichen Ristorante in Grinzing das coole „D.a.s. Hungerberg“, veränderten das Konzept drei Jahre später aber in Richtung Pizzeria: „Unser Vater kommt aus Neapel, da lag das auf der Hand.“ Und weil das mit der Grinzinger Pizzeria ganz gut läuft, übernahmen die Brüder Gargiulo kürzlich das seit Jahren brach liegende Garten-Lokal „Pan e giardin“ im Wiener Botschaftsviertel: ein mit Ahorn und Bux verzierter Vorgarten eines Gründerzeit-Bürgerhauses samt breitem Sonnenschirm und einem winzigen Raum, mehr Küche als Lokal, in dem man auch noch einen kleinen Pizzaofen unterbrachte. Der zwar mit Gas statt mit Holz befeuert wird, aber das würden die Pizzaioli in Neapel auch schon so machen, erklärt André Gargiulo, „weil es viel praktischer ist“. Die Karte ist klein, ein paar rote, ein paar weiße Pizze, ein paar Salate und Vorspeisen. Bestellt man die zartmürbe Bresaola und den grünen Salat, kommen sie auf einem Teller, italienisch unkompliziert (13,80 €), dazu eventuell ein Gläschen cremigen Franciacorta-Spumante (€ 6,90). Sowohl die Capricciosa als auch die „weiße“ Pizza Pesto mit Mozzarella, Tomaten, Oliven und Pesto (erst nach dem Backen draufgeben!) sind tadellos (beide 12,50 €), was wahrscheinlich an der Fertigkeit von Pizzaiolo Luigi Tesoro und dessen 36-stündiger Teigführung liegt. Alles in allem eine absolut sommerliche Bereicherung.

L’autentico giardino,
Wien 3, Salesianerg. 23/4 (Eingang Strohgasse),
Tel: 01/710 54 60,
Mo-Sa 11.30-22,
www.lautentico.at

Max.
Küche 24 35
Keller 5 10
Service 14 15
Atmosphäre 13 15
Preis/Wert 15 20
Familie 4 5
75 100

florian.holzer@kurier.at