Genuss
08.04.2017

Salz & Pfeffer: Heunisch & Erben

Moderne, lustige Küche im Dritten.

O boufés, Kussmaul, Ludwig Van, demnächst das Mast – unprätentiöse, kleine Lokale ohne Dresscode und Silberbesteck, dafür aber mit moderner, lustiger Küche und tollen Weinen scheinen das Gebot der Stunde zu sein. Und besonders trifft das für das „Heunisch & Erben“ zu, das vorige Woche sanft eröffnete: Robert Brandhofer, Besitzer der seit einiger Zeit spannendsten Vinothek Wiens „Pub Klemo“, und Peter Zinter, mit drei Hauben ausgezeichneter Spitzenkoch, der sich in den vergangenen Jahren um das Geräucherte im „Brickmakers“ und die Burger am Donaukanal kümmerte, machten gemeinsam ein Lokal auf. Aus einem Feinkost-Geschäft wurde ein helles, weitläufiges Bistro mit mächtiger Weinbar, in die Gläser kommt genau das, worüber die Weinwelt derzeit spricht, Zinter kocht dazu kleine Köstlichkeiten, deren Zutaten allesamt von Freunden stammen. Etwa eine hauchdünne Scheibe einer Amalfi-Zitrone mit Blättern und Stängeln von Kapern und in einem Fass eingelegten Salz-Sardellen aus Kroatien. Super! Oder ein Schälchen Birnen-Chutney mit Blauschimmelkäse und gepufftem Wildreis, ein knusprig-aromatisches Feuerwerk (4,50 €). Das pochierte Ei des italienischen Ei-Gurus Paolo Parisi mit Karfiol, Butterbrösel und dem Reibekäse Belper Knolle ebenso einfach wie köstlich (12,50 €), knusprige Goldforelle mit Spargel, Erbsenschoten und Rüben-Sugo eine geschmackliche Wohltat (22,50 €). Ein Menü (3gg 37/5gg 49 €) zu wählen, lohnt hier nicht nur wegen des überaus fairen Preises, sondern auch, weil man mehr probieren kann. Und demnächst ist dann auch abends länger offen.

Heunisch & Erben,
Wien 3, Landstraßer Hauptstr. 17,
Tel: 01/286 85 63,
Di-Sa 12-20,
www.heunisch.at

Max.
Küche 30 35
Keller 9 10
Service 14 15
Atmosphäre 13 15
Preis/Wert 16 20
Familie 2 5
84 100

florian.holzer@kurier.at