Genuss
06.05.2017

Salz & Pfeffer: Gasthaus Starchant

Spargel Cordon bleu und mehr am Wiener Gallitzinberg.

Über Jahre und Jahrzehnte war das Gasthaus Starchant am Wiener Gallitzinberg ein beliebtes Ausflugsgasthaus, Ort von Familienfeierlichkeiten, sichere Adresse für ein gutes Schnitzel. Mit der Übersiedelung auf die gegenüberliegende Seite der Johann-Staud-Straße verlor das Lokal zwar ein wenig an Atmosphäre, nicht aber die Zuneigung der Stammgäste. Zu denen auch Thomas und Patrizia Urbanek – sie wohnen in der Kleingartensiedlung gegenüber – wurden. Und weil er aus der Betreiberfamilie des weltberühmten Naschmarkt-Standes stammt, sie langjährige Gastronomie-Erfahrung hat, wurden die beiden gefragt, ob sie das Gasthaus nicht übernehmen wollen. Und sagten ja.
Thomas und Patrizia Urbanek änderten am Äußeren des nicht besonders schicken Lokals erst einmal gar nichts, auch das Personal wurde übernommen – Stammgäste mögen Veränderungen schließlich nicht so sehr. Aber dafür stammt das Fleisch jetzt von Edel-Fleischhauer Höllerschmid, Schinken, Käse und der fallweise im Gastgarten gegrillte Fisch vom Naschmarkt, ab und zu hilft Reinhard Gerer in der Küche aus und die Leberknödel werden selbst gemacht, „das bin ich meinen Gästen schuldig“, sagt die Wirtin (3,80 €). Von den sieben Spargel-Gerichten der Wochenkarte klang das „Spargel Cordon bleu“ besonders verführerisch – und war es auch (13,90 €). Wie „Cordon bleu“ überhaupt die Spezialität des Hauses zu sein scheint, die Olmützer Version – gefüllt mit Quargel, Schinken, Zwiebel – ist zum Niederknien gut (13,90 €). Ob man’s dann noch rauf bis zu den Steinhofgründen schafft, ist halt eine andere Frage.

Gasthaus Starchant,
Wien 16, Johann-Staud-Str. 27,
Tel: 01/419 18 80,
Mo-So 9-22,
gasthaus-starchant.stadtausstellung.at

Max.
Küche 25 35
Keller 5 10
Service 14 15
Atmosphäre 11 15
Preis/Wert 17 20
Familie 4 5
76 100

florian.holzer@kurier.at