Genuss
29.07.2017

Salz & Pfeffer: Das Fritz

Der Hot-Spot des Neusiedlersees ist in Weiden.

Die Mole West beim Strandbad Neusiedl eröffnete vor 13 Jahren, und dass es so lange dauern würde, bis ein vergleichbar spektakuläres Projekt an den Gestaden des Neusiedler Sees auftaucht, hätte keiner gedacht. Vor einem Monat war es dann aber endlich soweit: „Das Fritz“ in Weiden am See, 1.000 Quadratmeter groß, mit Schilf gedeckt, 110 Sitzplätze, weitläufige Bar, fantastische Terrasse mit Blick direkt in den Sonnenuntergang, drinnen ein riesiger Kamin und damit fit für den 365-Tage-Betrieb,
Marina mit 22 Bootsanlegeplätzen. Sechs Millionen wurden investiert, und dafür, dass das Großprojekt auch kulinarisch was zu bieten hat, sorgen Fritz Tösch – bisher unter anderem Betreiber des Landgasthauses am Nyikospark in Neusiedl – und Familie. Und wenn man bedenkt, dass „Das Fritz“ vom ersten Tag an brummte, machen sie das auch wirklich gut. In einem Steak-Reiferaum hängen Rinderrücken aus dem Nachbarort, zum Gedeck kommen Seewinkler Sonnengemüse, Spanferkelaufstrich und Mangalitza-Wurst.
Das Tatar vom Seewinkler Graurind mit Wildkräutersalat und
eingelegten Steinpilzen ist zwar faschiert statt gehackt, trotzdem hervorragend (13,50 €), die paprizierte Suppe mit Wels, Zander, Karpfen, Hecht und den ungarischen Nockerln Tarhonya könnte pannonischer nicht sein (6,60 €). Spitzpaprika gefüllt mit Couscous und Marille, ebenso überraschend wie gut (11,50 €), und dann das gebratene Wildkarpfenfilet, vom Fischer aus dem See geholt, knusprig und köstlich, dreierlei Erbsen und dreierlei Mais, vielleicht ein bisschen zu viel des Guten (18,40 €).
Das augenblicklich spektakulärste Lokal am See.

Das Fritz,
7121 Weiden am See, Seebad 1,
Tel: 02167/40 222,
Mo-So 9-24,
www.dasfritz.at

Max.
Küche 27 35
Keller 8 10
Service 14 15
Atmosphäre 15 15
Preis/Wert 15 20
Familie 5 5
84 100

florian.holzer@kurier.at